Category:
Alle
Sport
Roadster
Heritage
Tour
Adventure
Urban Mobility
Herr der Enduro.
Dirk Thelen überwindet auf der BMW F 850 GS die Hürden der Enduro d’Agadir.
<p>Für Dirk Thelen geht es schonungslos nur in eine Richtung: nach vorne, immer weiter. Wo andere Teilnehmer der viertägigen Enduro d’Agadir auf ihren Hard-Enduros felsigen Schotter, sandige Pisten und lehmigen Schlamm überwinden, hält der vierfache deutsche Enduro-Meister locker und souverän mit – auf der neuen F 850 GS. Eine langstreckentaugliche Reiseenduro auf ganz hartem Prüfstand und Terrain, quer durch Marokko.&nbsp; </p>
Zusammen sind wir stärker.
Viele Partner tragen zum Gelingen bei.
<p><em>Die BMW Motorrad Days sind nicht zuletzt ein erfolgreiches Event, weil auch zahlreiche Partner mit ihrem Fachwissen und ihren Produkten einen erheblichen Beitrag zum Gelingen der dreitägigen Veranstaltung leisten.&nbsp;</em> </p>
Auf der Suche nach dem Unbekannten.
Isaac und Taylor folgen ihrem Instinkt und entdecken neue Wege.
<p>Sie kennen sich nicht, aber eines verbindet sie am meisten: Sie brauchen neue Blickwinkel wie die Luft zum Atmen. Rauf aufs Bike, raus ins Unbekannte. Das Ziel ist überall. Wenn Isaac Johnston und Sterling Taylor ihren Motor starten, tauchen sie ins Wochenende ein und lassen sich treiben – die GS bietet ihnen dazu alle Möglichkeiten. </p>
Highlights 2018.
Make Life a Ride.
<p>Lifestyle, Abenteuer oder Reisen: Ganz gleich was Dich antreibt und nach was Du suchst. BMW Motorrad bietet Dir für jede Gelegenheit, jede Tour und jedes Gelände das passende Erlebnis. Von Produktneuheiten über Innovationen bis hin zu zahlreichen Events – entdecke, welche Highlights BMW Motorrad in 2018 für Dich bereithält. &nbsp; </p>
Das Unbequeme ist das Spannende.
Neugier und Begeisterung treiben Isaac Johnston an.
<p>Sein eigener Herr: Den Bürojob hat Isaac Johnston vor Jahren an den Nagel gehängt und gegen ein Leben als Storyteller und Fotograf für Abenteuer und Lebensart eingetauscht. Jetzt lebt der US-Amerikaner aus Montana das spontane Erlebnis, liebt aufregende und inspirierende Orte. Die Natur zieht ihn dabei besonders an. &nbsp; </p>
Ganz in seinem Element.
Sterling Taylor verschiebt am liebsten seine eigenen Grenzen.
<p>Er tastet sich nach oben, sucht mit den Fußspitzen nach Halt und krallt sich im nächsten Augenblick mit seinen Händen an einer Unebenheit fest: Sterling Taylor ist Kletterer und lässt sich von seiner Höhenangst nicht aufhalten. Zum Leben braucht er die Herausforderung – und sein Motorrad. &nbsp; </p>
Elektro-Sound.
Ein E-Motorrad namens E-LisaBad mischt die Customszene auf.
<p>Wie sieht der BMW C evolution von innen aus? Krautmotors-Kopf Rolf Reick will es genau wissen. Er zerlegt den Elektro-Maxi-Scooter und baut daraus den Dragster E-LisaBad. Damit will der Customizer auf die Achtelmeile. Zwar nicht heimlich, aber sehr wohl still und leise. </p>
The Spirit of a Legend.
Paris-Dakar-Feeling mit der R nineT Urban G/S.
<p>Die Rallye Paris-Dakar ist legendär, ebenso die Menschen und Maschinen, die sie bestritten. Joy Lewis begibt sich am Start- und Zielort der epischen Wüstenrallye auf Spurensuche. Ihre beiden Begleiter: Hubert Auriol, der mit BMW in den Achtzigern zweimal zum Paris-Dakar-Sieg fuhr; und die R nineT Urban G/S – ein Motorrad, dessen Design an die legendäre R 80 G/S erinnert. </p>
Chasing the impossible.
HP4 RACE
<p>Für viele sind Grenzen das Ende. Für einige erst der Anfang. Mit der HP4 RACE zeigen wir die Leidenschaft derer, die über Grenzen hinausgehen. Was auch immer sich dahinter verbirgt – es ist etwas, das vorher nicht denkbar war. </p>
Die Stadt liegt Dir zu Füßen.
Das BMW Motorrad Concept Link geht neue, vernetzte Wege.
<p>Großstadt. Das sind endlose Häuserschluchten, zwischen denen hinter jeder Kurve etwas Neues zu entdecken ist. Das ist aber auch der Wunsch nach Bewegung, nach Freiheit und nach der Möglichkeit, schnell von einem Ort zum anderen zu gelangen. Mit dem Concept Link präsentiert BMW Motorrad beim Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2017 jetzt ein Konzeptfahrzeug, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Herausforderungen urbaner Mobilität von Morgen mit den Chancen einer digitalisierten Welt zu verbinden. </p>
Immer weiter.
Die Welt ist grenzenlos.
<p>Taschen packen. Aufbrechen. Auf dem Weg das Unbekannte zu entdecken. Wir sind neugierig und wissen, dass das Abenteuer hinter jeder Kurve steckt. Jeder Kilometer zeigt uns Unentdecktes, jede Sekunde gibt uns eine neue Perspektive, jeder Blick ein neues Bild für unsere Erinnerung. Wir wachsen mit jedem Erlebnis, mit jeder Freundschaft, mit jedem Abenteuer – das ist der #spiritofGS. Lernt die Menschen und ihre Geschichten hinter dem „spirit of GS“ kennen. Probiert die GS selbst aus oder erlebt GS-Action unter GS-Experience. Und für all diejenigen, die gerade mitten im Abenteuer sind, erzählt davon und lasst uns daran teilhaben mit #spiritofGS. </p>
Customized.
Absolute Unikate und ihre Schöpfer.
<p>Sie sind Mechaniker, Ästheten, Individualisten. Jedes ihrer eigens kreierten Bikes ist ein Kunstwerk für sich. Customizer experimentieren mit Farben, Formen und Materialien und erschaffen so einzigartige Motorräder. Ihre unverkennbaren Handschriften auf der R nineT lassen die Herzen aller Custombike-Enthusiasten höherschlagen. Auf diesen Seiten stellen wir eine Auswahl an Custom Bikes vor und erzählen die Geschichte hinter ihrer Entstehung.</p>
Tierisches Design.
BMW Motorrad hat ein Herz für Elefanten.
<p>Sie sind so ausdauernd, geländetauglich und geliebt wie manches BMW Motorrad – mit dem Unterschied, dass die grauen Riesen gefährdet sind. Die Designabteilung der blauweißen Marke hat das Thema Motorrad im wahrsten Sinne des Wortes auf den Elefanten gebracht. Über die wohltätige Kooperation von der Elephant Parade in Thailand und dem bayerischen Motorradbauer.&nbsp; </p>
It´s not about where you come from. It's about where you go.
Mit der K 1600 B durch den Westen der USA.
<p>Wenn Du aufbrichst, um Vergangenes hinter Dir zu lassen, Dein Leben zu verändern oder ganz einfach neue Eindrücke zu sammeln, dann hat das immer auch etwas Magisches an sich. Wer aufsteigt und zu einer Tour startet, bekommt neue Perspektiven und Eindrücke und lernt dabei Neues über sich und seine Umwelt kennen. Auch Biker, Autor und Globetrotter Andreas (Andy) Salazar ist schon oft auf sein Motorrad gestiegen, um neue Wege zu entdecken und seinem Leben den entscheidenden „Drive“ zu verleihen. Er hat über die Jahre gelernt, dass man sich öfter mal neu erfinden sollte. Grund genug, ihn mit der neuen K 1600 B auf einer Tour durch den Westen der USA zu begleiten und dabei zu erkennen: “It’s not about where you came from, but where you’re going next.“ </p>
Die Reise seines Lebens.
Zwei Leidenschaften, eine Fahrt: Britischer Journalist auf Weltreise.
<p>Andy Dukes ist einer von uns. Der britische Journalist schreibt bereits seit mehreren Jahren Berichte aller Art für unsere internationalen Kanäle mit besonderem Schwerpunkt auf Abenteuerreisen. Nach einem Jahrzehnt inspirierender #spiritofgs-Inhalte über andere Motorradfahrer und ihre großartigen Reisen, war es für Andy an der Zeit, selbst ein großes Abenteuer zu unternehmen – er „eroberte“ Europa, Asien, Australien, Afrika und durchquerte die USA von Küste zu Küste. Willkommen bei „The Marathon Ride“. </p>
Joyful Racing.
Die R nineT Racer in Japan.
<p>Beim Racing geht es nicht immer nur um Geschwindigkeit und Performance. Es geht auch um Spaß und um Style. Um Freundschaft und um Freiheit. Die Vintage-Rennfahrer Japans zelebrieren genau diesen Spirit of Racing. In der Millionenmetropole Tokio lernt Joy Lewis den Customizer Daisuke Mukasa und seinen Curry Speed Club kennen. Mit der R nineT Racer geht es quer durch die Megacity, raus auf einsame Bergstraßen am Mount Fuji und zum Vintage-Rennen auf den Fuji Speedway. </p>
Cruisen und schlemmen.
Savoir-vivre auf zwei Rädern.
<p>Profikoch Wolfgang Weigler ist ein Bonvivant, sowohl auf dem Motorrad als auch in der Küche und am liebsten beides zusammen. Auf Genusstour mit dem BMW Bagger – inklusive Kochkunst aus dem Motorradkoffer. </p>
Park ‘n’ Ride Challenge.
Mit der G 310 R auf das nächste Level.
<p>Mit der G 310 R in die nächste Herausforderung – die Park ‘n’ Ride Challenge. Das heißt: 2 Teams, 2 Bikes, 2 Longboards, ein Parkhaus und jede Menge Fahrspaß. Kurve für Kurve und Level für Level erleben die beiden Teams den Flow. Die Challenge erfordert Geschicklichkeit, fahrerisches Können und eine ordentliche Portion Spaß. Genau das Richtige für Sarah, Chris, Guto und Sebastian. </p>
London Calling.
Der Continental Ride von Glemseck zum Ace Cafe.
<p>So etwas passiert wohl nur, wenn man wirklich Benzin im Blut und unstillbaren Hunger auf Asphalt hat: 24 bunt zusammen gemischte Petrolheads sahen die 1/8 Meile beim stimmungsvollen Glemseck 101 gerade mal als kleine Aufwärmrunde für eine Ausfahrt in das Vereinigte Königreich. Sie starteten aus der Provinz direkt weiter nach London. Ziel der über 1.222 Kilometer langen Fahrt: das legendäre Ace Cafe – seines Zeichens selbst Gründungsmitglied des Glemseck 101 Events. An diesem fast schon magischen Ort erwartete die Teilnehmer des Continental Run die traditionelle Ace Cafe Reunion. Kurz: die Party konnte direkt weitergehen. </p>
Eleganter Kraftprotz.
BMW Motorrad präsentiert den Tourer Concept 101.
<p>Inspiriert von der Weite endloser Highways, von Freiheit und Unabhängigkeit – mit dem Concept 101 zeigt das BMW Motorrad Designteam ein vollkommen neues Verständnis des Tourers: elegant, exklusiv, extrovertiert und getragen von purer Kraft.</p>
Röhrende Motoren im Alpenidyll.
15 Jahre BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen.
<p>Tausende Biker aus aller Welt fahren seit 15 Jahren in den Kurort Garmisch-Partenkirchen am Rande des Wettersteingebirges. Denn seit 15 Jahren findet hier mit den BMW Motorrad Days das Motorradevent des Jahres statt.</p><p>Wie ein Städtchen aus dem Bilderbuch liegt Garmisch-Partenkirchen am Fuße der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands. Zahllose Wanderwege führen hinauf zu den umliegenden Berggipfeln und hinüber zu den eiskalten Gebirgsseen. Mitten in dieses Idyll platzen einmal im Jahr tausende Motorradfans. Dann herrscht in Garmisch-Partenkirchen Volksfeststimmung. Die Einheimischen feiern gemeinsam mit den Bikern, die ohne Übertreibung aus der ganzen Welt zu den BMW Motorrad Days anreisen.</p>
Abenteuer heißt konstante Veränderung.
Und niemals dieselbe Zahnpasta kaufen.
<p>Brad Klynsmith ist aus Durban und Teil der Band „Gangs of Ballet“. Er hat vor drei Jahren seine Leidenschaft für Motorradfahren wiederentdeckt und saugt seitdem alles auf, was mit Motorrädern zu tun hat. Wenn er nicht gerade Songs schreibt oder Motorrad-News verfolgt, dann triffst Du ihn auf seinem Surfboard an. Wie er wieder zum Motorradfahren gekommen ist, und warum er niemals dieselbe Zahnpasta kauft, hat uns Brad verraten. </p>
Breaking Wheels.
Robert Gull und die S 1000 XR auf besonderer Mission.
<p>Eine schneebedeckte Landschaft, vereiste Seen – ein Blick in die Ferne zeigt, wie der eigene Atem zu gefrieren beginnt. Lappland zeigt sich von seiner kältesten und doch schönen Seite. Aber heute ist etwas anders: Denn es ist nicht nur das Knurren der Wölfe zu hören – auch der Motor der S 1000 XR. In Mitten dieser Winter-Kulisse startet Robert Gull ein einzigartiges Vorhaben: Crushed Ice made by motorcycles. </p>
Das Leben des Byron.
Von Südafrika via International GS Trophy ans andere Ende der Welt.
<p>Vom südostasiatischen Dschungel zu Islands Gletschern – für Byron Coetsee, den Sieger der International GS Trophy, eröffnet das GS Fahren eine Welt voller Möglichkeiten. Das Ziel seiner neuesten Mission liegt 11.500 Kilometer nördlich seiner Heimat Kapstadt. </p>
Am Ende der Straße.
Dylan Wickramas Pazifiküberquerung per Floß und GS soll verfilmt werden.
<p>Am Darién-Hindernis im Dschungel Panamas ist Schluss. Um seine Reise von Alaska nach Argentinien fortzusetzen, baut Dylan Wickrama ein Floß, angetrieben von seiner BMW R 1150 GS, und startet ins Abenteuer auf dem Pazifik. Die Geschichte des Sri Lankers zieht weltweit die Menschen in den Bann. Jetzt soll ein Dokumentarfilm entstehen – mithilfe von Crowdfunding.</p><p>Das Leben schreibt manchmal Geschichten, die unglaublicher sind, als sich die Filmemacher Hollywoods je ausdenken könnten. Eine dieser Lebensgeschichten ist jene von Dylan Wickrama. Sie handelt von einem Jungen, der in seiner Heimat Sri Lanka oft aufs Meer hinausschaute und unbedingt herausfinden wollte, was hinter dem Horizont liegt. Dass er es jemals erfahren würde, war unwahrscheinlich. Denn Dylan wuchs in ärmsten Verhältnissen auf. Sein Vater wurde von einem Einbrecher umgebracht, als Dylan keine sechs Jahre alt war. Er musste zu schnell erwachsen werden, Verantwortung tragen. Jahre später erhielt er die Chance, die Welt zu entdecken, die er bis dato nur aus den Zeitschriften kannte, die im Dorf herumgereicht wurden. Auf seiner BMW R 1150 GS „Bruce“ legte er in drei Jahren über 210.000 Kilometer auf vier Kontinenten zurück. Doch das wahre Abenteuer beginnt erst am Tapón del Darién zwischen Panama und Kolumbien.</p>
Die Globetrotter-Pionierin.
Elspeth Beard und das Motorradabenteuer.
<p>Mit dem Motorrad einmal um die Welt: Diesen Traum erfüllte sich die Engländerin Elspeth Beard vor 30 Jahren – da gab es weder Satellitennavigation, Internet noch Handys. Beard war auf dieser Abenteuerreise auf sich alleine gestellt. </p>
Schnelle Schwedin.
Eva Håkansson hält mit ihrem selbstgebauten Streamliner den Geschwindigkeitsrekord.
<p>Schnell geht auch sauber – davon ist Eva Håkansson überzeugt. Die Maschinenbauingenieurin mit Doktortitel will der Welt beweisen, dass umweltfreundliche Elektrofahrzeuge schnell sind und Spaß machen, und dass Maschinenbau eine hervorragende Berufswahl für Frauen ist. Unterwegs mit der schnellsten Motorradfahrerin der Welt, die mit ihrem selbstgebauten Streamliner „KillaJoule“ den Weltrekord von 434 km/h aufstellte.</p>
Motorradfahren verändert Deine Sicht.
Fhatuwanis Perspektiven.
<p>Fhatuwani wird er von seiner Mutter genannt. Die Straße nennt ihn Steaz. Er ist Fotograf, Filmemacher und Art Director. Geboren in Soweto, ist er mit seinem Zwillingsbruder Rendani Mukheli&nbsp;aufgewachsen. In seinem Projekt „I See A Different You“ will er seine Sicht auf Afrika durch Design, Kunst und Fotografie positiv verändern. Mit seinem Motorrad fährt er auf Streifzüge – immer auf der Suche nach dem richtigen Motiv. Im Interview verrät er, was er mit Motorradfahren verbindet und was für ihn Abenteuer bedeutet. </p>
Östliche Köstlichkeiten mit einem westlichen Geschmack.
Prasit Aphiphunya bringt ein Stück Asien nach Europa.
<p>Er ist der Mann mit dem unaussprechlichen Nachnamen – Aphiphunya – aber jeder in der BMW GS Community kennt ihn unter seinem Vornamen, Prasit. Der aus Thailand stammende BMW-zertifizierte Reiseleiter lebt regelrecht für Motorradreisen und ist gerade erst zu einer 18.000 Kilometer langen Reise von Bangkok nach Deutschland für die BMW Motorrad Days aufgebrochen, um sein neuestes Ride-Asia-Programm für 2018 und darüber hinaus vorzustellen. </p>
Rückblick auf die Int. GS Trophy 2016.
Team Südafrika gewinnt die GS-Challenge in Thailand.
<p>Motorräder über zerbrochene Brücken manövrieren, Flüsse mit der GS durchqueren und unter Zeitdruck Reifen montieren: Die Int. GS Trophy ist die Enduro-Challenge, die ihresgleichen sucht.</p><p>2016 war es wieder so weit. 19 Teams aus der ganzen Welt fuhren mit ihrer BMW R 1200 GS durch den Norden Thailands. 1.400 Kilometer, 19 Sonderprüfungen und sieben Tagesetappen liegen hinter den GS-Fahrern. Hierbei durchquerten sie Dschungelgebiete, Staudämme und Regenwälder – bei heißen Temperaturen und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Körperlich ausgepowert, aber rundum zufrieden, lassen die Teilnehmer die sechste Ausgabe der Int. GS Trophy hinter sich. </p>
Leben, um zu fahren.
Fahren, um zu leben.
<p>Wir stellen vor: Inga Birna Erlingsdóttir, derzeit die einzige weibliche Motorradpolizistin Islands. Motorräder sind Ingas große Leidenschaft. Für den Dienst fährt sie den ganzen Tag lang, jeden Tag. In ihrer Freizeit tauscht sie ihr Polizeimotorrad jedoch gegen eine BMW GS. </p>
Die Henne im Hahnenkorb.
Jolandie Rust ist die First Lady der GS Trophy.
<p>Als erster weiblicher Marshal bei der Int. GS Trophy muss sich Jolandie „Jo“ Rust in einer Männerdomäne behaupten. Schwer fällt ihr das nicht. Denn Rust lässt sich nicht so leicht beeindrucken. Noch nicht einmal von einem bewaffneten Raubüberfall während ihrer Enduroreise durch Afrika.</p><p>Die Jungs wischen sich den Schweiß von der Stirn. Die 30-Grad-Marke ist längst geknackt. Aber es ist nicht einmal die Hitze an sich, die den Männern zusetzt, sondern die unglaubliche Luftfeuchtigkeit in Mae Sariang, mitten im thailändischen Hinterland. Ratlos stehen sie um das Motorrad ihres Teamkollegen, ehe sie einen letzten Versuch starten, die 250 Kilogramm schwere R 1200 GS aus dem Schlamm zu hieven. Keine Chance. Jo muss her. Jo ist der Teamleiter, der Boss, der Pro. Während des siebentägigen Enduroabenteuers Int. GS Trophy zieht Jo die Teilnehmer öfters aus dem Schlamm. Und aus dem Schlamassel.</p>
Der Wüstenfuchs.
Michael Martin und der Reiz des Nichts.
<p>In der Sahara ist er unterwegs, in der Atacama oder Antarktis. Dort, wo sich kaum ein Mensch je hinverirrt, ist der Diplom-Geograf und Fotograf Michael Martin in seinem Element.</p><p>Mit 17 Jahren reiste Michael Martin zum ersten Mal in die Wüste. Mit dem Mofa fuhr er nach Marokko, ließ den Blick über die unendliche Weite der Wüste schweifen, und kam nicht mehr davon los. Seitdem spielt sich sein Leben meist zwischen gelbbraunem Sand und tiefblauem Himmel ab. Dort harrt er aus, um in günstigen Momenten den Auslöser zu drücken.</p>
Vom harten Schlag.
Model, Motorradfahrerin und Thaiboxerin Patricia Gebauer.
<p>Modeln und Extremsport schließen sich nicht aus. Der lebende Beweis dafür ist Patricia Gebauer. Die Münchnerin fährt leidenschaftlich gern Motorrad und hält sich mit dem thailändischen Kampfsport Muay Thai fit. Dass sie beim härtesten Kampfsport der Welt Knochenbrüche und Prellungen riskiert, tut ihrer Passion keinen Abbruch.</p>
#Rideandshare – and win.
Als Social-Media-Superfan bei den BMW Motorrad Days.
<p>Bei den BMW Motorrad Days kamen Motorradfans aus der ganzen Welt in Garmisch-Partenkirchen zusammen. Zwei davon reisten aus dem kanadischen British Columbia an. Als Gewinner der Social-Media-Aktion #Rideandshare bekamen sie ein unbezahlbares Erlebnis.</p><p>Naomi Tweddle und Alberto Lara Mendieta sind in der Social-Media-Welt besser bekannt als MotoLara. Die Motorradabenteuer des Paares finden in ihrer Community auf Facebook, Instagram, Twitter und der Website großen Zuspruch. So wurde auch BMW Motorrad auf der Suche nach dem Social-Media-Superfan auf MotoLara aufmerksam und lud sie und weitere passionierte Biker ein, ihre Erlebnisse in einer Challenge unter #Rideandshare zu posten. Am Ende sollte derjenige gewinnen, der seine Community begeistern, zur Interaktion motivieren und die meisten Likes und Shares erzielen konnte.</p>
Ride of Smiles.
Ein Kilometer ohne Lächeln ist ein verlorener Kilometer.
<p>Für Dr. Hans-Henning „Baba“ Bützow zählt jeder Kilometer. Auf seinen Motorradreisen hat der Mediziner immer wieder Menschen getroffen, die am Existenzminimum lebten – und doch alles mit ihm teilten. Berührt von der Gastfreundschaft und dem offenen Lächeln dieser Leute, setzte Baba sich ein Ziel: Mit der Ride of Smiles Tour will er 80.000 Kilometer auf einer R 1200 GS Adventure zurücklegen und 50.000 Euro an Spenden generieren. Am Ende der Tour sollen besonders hilfsbedürftige Kinder wieder einen Grund zum Lächeln haben.</p>
Fahren um zu heilen.
Ein thailändischer Arzt versorgt in abgelegenen Gebieten seine Patienten.
<p>Unter Freunden und Patienten ist er als Dr. Louis bekannt: In der Nähe von Bangkok rettet Dr. Ponlakrit Jantarasopark in der Notaufnahme im Eakchai Hospital Leben und flickt Verwundete zusammen. Kümmert er sich mal nicht um die Kranken und Verletzten in der Notaufnahme, geht Dr. Louis seiner Lieblingsbeschäftigung nach und ist auf seinem BMW-Motorrad unterwegs. Mit dem Bike dringt er in entlegene Gebiete vor, wo er seine Fähigkeiten als Arzt und Fahrer maximal einbringt.<strong></strong> </p>
Schneller als das Eis erlaubt.
Robert Gull hält den Weltrekord für den schnellsten Wheelie auf Eis.
<p>Die Straße ist nicht genug: Wie fast überall in Skandinavien ist die Zeit, in der man in Schweden auf der Straße fahren kann, jedes Jahr sehr kurz. In der rauen Landschaft des Nordens geben Schnee, Eis und Minustemperaturen mehr als die Hälfte des Jahres den Ton an. Doch die zugefrorenen Seen eröffnen Motorradfahrern, wie dem 25-jährigem Robert, etliche neue Möglichkeiten. Seen sind dann nichts anders als Wasser – hartes Wasser. Alles, was man dann noch braucht, sind ein wenig Kreativität in der Werkstatt, Reifen mit Spikes, ein gesunder Spieltrieb und jede Menge Mut... </p>
Ritter auf zwei Rädern.
Mit XR-Fahrer Robert Nacke auf dem Schlachtfeld.
<p>Mittelalterliche Schlachten funktionieren nicht nur auf der Spielkonsole. Motorradfan Robert Nacke schmeißt sich regelmäßig in seine Ritterrüstung und begibt sich auf eine Zeitreise ins 15. Jahrhundert. Beim Medieval Combat, einem gerüsteten Vollkontaktkampf, tritt er mit authentischen Waffen gegen andere tollkühne Recken an.</p>
Grenzenlos.
Motorradfahren, klettern und fliegen mit Squash Falconer.
<p>What goes up must come down“, philosophierte einst Isaac Newton, Entdecker der Schwerkraft. Doch müssen Auf- und Abstieg nicht auf die gleiche Weise erfolgen. Die britische Extremsportlerin Squash Falconer fuhr mit dem Motorrad zum Mont Blanc, kletterte zum Gipfel und flog mit dem Gleitschirm ins Tal. Als wollte sie der ganzen Welt beweisen: Kein Berg ist steil genug, um sie von ihren Zielen abzuhalten.</p><p>Er hat es ihr angetan, der Schneekönig, der majestätisch in der eisigen Kulisse der französischen Alpen thront. Mit 18 Jahren war die zierliche Engländerin Squash Falconer zum ersten Mal auf den Skipisten von Les Arces unterwegs und schlichtweg fasziniert vom Mont Blanc, dem höchsten Massiv der Alpen. „Ich weiß noch, wie mich dieser Berg schon allein aus der Ferne beeindruckte“, erzählt die heute 35-Jährige mit leuchtenden Augen. „Und ich fragte mich, wie es wohl wäre, da hochzuklettern.“ Jahre später wird es zur Expedition kommen, die letztendlich sehr viel mehr Extreme beinhalten sollte als den bloßen Aufstieg zum 4.810 Meter hohen Gipfel.</p>
Der Wolf im GS-Pelz.
Tomm Wolfs Weg zum „Mister GS Trophy“.
<p>Zu einer Wahl musste Tomm Wolf nicht antreten, um weithin als „Mister GS Trophy“ zu gelten. Vielmehr verdankt der sportliche Leiter der Int. GS Trophy den Spitznamen seinem Know-how in Sachen GS und seiner ansteckenden Begeisterung fürs Endurofahren. Nach der fünften Auflage des Events in Südostasien blickt er zurück auf seine Erlebnisse mit dem Kultmotorrad, die weit in die Vergangenheit reichen.</p><p>Als die Geschichte der legendären BMW GS im Jahre 1980 ihren Anfang nahm, war Tomm Wolf längst unterwegs auf abenteuerlichen Pisten. Sein Gefährt(e): eine an seine Bedürfnisse angepasste BMW. „1978 kaufte ich mein erstes BMW Motorrad und bastelte daran herum, bis es für meine Reisen taugte“, sagt Tomm. Denn in Ländern wie Afrika musste die Maschine auch im unwegsamen Gelände problemlos funktionieren. Also verpasste er ihr einen größeren Tank und eine längere Vordergabel. „Als BMW dann 1980 die erste R 80 G/S auf den Markt brachte, war das genau das Motorrad, auf das ich gewartet hatte.“</p>
Che bella moto!
Unterwegs auf dem Transitalia Marathon 2017.
<p>Pasta, Pizza, Parmesan – und das ist noch längst nicht alles. Zumindest nicht für gut 290 begeisterte Enduro-Abenteurer. Sie starten beim Transitalia Marathon, der 2015 von Mirco Urbinati, einem ehemaligen Rennfahrer, ins Leben gerufen wurde. Dabei ist der Transitalia Marathon aber ausdrücklich kein Wettbewerb, sondern ein großes gemeinsames Abenteuer und damit gerade für gewichtigere Enduros bestimmt. Also ein ideales Terrain für die GS-Community, den Entdeckergeist mal wieder so richtig auszuleben ­– immer wieder begleitet von italienischer Begeisterung am Straßenrand: che bella moto! </p>
90 Jahre BMW Motorrad.
Wir sagen Danke!
<p>90 Jahre BMW Motorrad – das ist ein wahrer Grund zum Feiern. Und nicht allein unser Verdienst. Sondern auch der von allen BMW Motorrad Freunden, die uns schon über so lange Zeit die Treue halten und die Marke BMW Motorrad mit Begeisterung nach außen tragen. Erlebt 90 Jahre Leidenschaft, 90 Jahre Innovationen, 90 Jahre Vorwärtsdrang: hier in unserem Webspecial. Viel Spaß! </p>
Festival für alle.
Die Mobilitätswelt von morgen entdecken.
<p>Driving Experience, Fahrshows, Live-Bühne: Drei Tage lang stand der Münchner Olympiapark voll und ganz im Zeichen der BMW Group. Beim BMW Festival vom 9. bis 11. September öffneten sich für den Besucher Erlebniswelten, die ihn mitnahmen auf eine Reise in die Mobilitätswelt von morgen. </p><p>Zwischen Olympiahalle und Olympiastadion entstand in der Festivalzeit ein Mekka für Motorradliebhaber. Denn auf dem Coubertinplatz präsentierte BMW Motorrad die neuesten Maschinen der Marke. Von der zentralen Showbühne waren es nur wenige Meter zum Ufer des Olympiasees, wo BMW Yachtsport, BMW Golfsport und der Open-Air Showroom von BMW Lifestyle in illustre Traumwelten aufbrachen. Auf der Seebühne präsentierten sich der BMW 7er und seine Innovationen in einem exklusiven Show-Programm, während die Halbinsel des Olympiasees zum Erlebnisbereich für Outdoor-Fans und Familien mit Kindern wurde. BMW Classic Liebhaber begegneten beim Flanieren durch die Parkanlagen automobilen Kostbarkeiten aus vergangenen Tagen.</p>
Die Concept Ninety.
Hommage an eine goldene Motorrad-Ära.
<p>Im Jahr 2013 feierte BMW Motorrad das 40. Jubiläum einer echten Ikone: der BMW R 90 S. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von knapp 200 km/h war sie eines der schnellsten Motorräder ihrer Zeit. mitverantwortlich dafür war eine für damalige Verhältnisse revolutionäre Innovation: Nie zuvor hatte ein ein Designer zur Entwicklung eines Motorrads beigetragen. Doch genau dies führte bei der BMW R 90 S zu der wegweisenden Frontverkleidung. Die zudem erstmals in Serie erhältlich war. Bald zogen andere Hersteller nach und entwickelten ebenfalls aerodynamisch optimierte Front- sowie Heckverkleidungen. </p>
Crafting a feeling.
Der BMW Motorrad Design-Prozess.
<p>Im BMW Motorrad Designteam arbeiten Charakterköpfe. Jeder Designer hat seinen ganz eigenen Stil und ist in seiner eigenen Biker-Szene zu Hause. Und jeder bringt täglich seine eigene Inspiration und Leidenschaft mit ein. Im Designprozess fließen diese unterschiedlichen Ausprägungen dann zusammen: Sie manifestieren sich in jedem neu geschaffenen BMW Motorrad. Edgar Heinrich, Chefdesigner bei BMW Motorrad, stellt das BMW Motorrad Designteam und den Designprozess vor. </p>
Aus Indien zurück nach Bayern.
Interview mit Edgar Heinrich, dem Chef-Designer von BMW Motorrad.
<p>Nach einem kurzen Aufenthalt in Indien kehrte Edgar Heinrich nach München zurück, um das BMW Motorrad Design Team zu leiten. Es war eine freudige Rückkehr für den Motorrad Enthusiasten, der seine Karriere 1986 bei BMW startete. Viele BMW Motorräder wurden unter seiner Ägide entworfen: die Paris-Dakar Rallye Maschine, die K 1200 S und R, die HP2 Enduro, die R 1150 GS, die R 1200 GS und zuletzt die S 1000 RR. </p><p>Bevor er seinen Posten beim indischen Autohersteller Bajaj angetrat, war er außerdem an der Entwicklungen des Designs der Touringmaschinen K 1600 GT und GTL sowie des C 600 Sport und des C 650 GT Maxiscooter beteiligt. Sie alle wurden erfolgreich in den Markt eingeführt, öffneten in diesem etablierten Marktsegment neue Felder und begeisterten viele Neukunden für die Marke. In einem exklusiven Interview mit BMW Motorrad, erzählt Edgar Heinrich von seiner Begeisterung für Design, das Sammeln und das Restaurieren von Motorrädern aller Art. </p>
Make Life a Ride.
Wake up to life every morning with your engine running.
<p>Jeder Moment ist ein Scheideweg. Du kannst links abbiegen, Du kannst rechts abbiegen, oder Du kannst geradeaus gehen. Du könntest zu Deinem Ausgangspunkt zurückkehren und dann einfach weiterfahren. Eine Million Wege liegen Dir zu Füßen, jeder davon besser als der letzte und keiner schlechter als der nächste. Wähle jede Sekunde einen neuen Weg und blicke nie zurück. Denn alles, was Du unterwegs findest, ist für immer Deins. And that’s how you Make Life a Ride.</p>
Chasing the impossible.
HP4 RACE
<p>Für viele sind Grenzen das Ende. Für einige erst der Anfang. Mit der HP4 RACE zeigen wir die Leidenschaft derer, die über Grenzen hinausgehen. Was auch immer sich dahinter verbirgt – es ist etwas, das vorher nicht denkbar war. </p>
Röhrende Motoren im Alpenidyll.
15 Jahre BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen.
<p>Tausende Biker aus aller Welt fahren seit 15 Jahren in den Kurort Garmisch-Partenkirchen am Rande des Wettersteingebirges. Denn seit 15 Jahren findet hier mit den BMW Motorrad Days das Motorradevent des Jahres statt.</p><p>Wie ein Städtchen aus dem Bilderbuch liegt Garmisch-Partenkirchen am Fuße der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands. Zahllose Wanderwege führen hinauf zu den umliegenden Berggipfeln und hinüber zu den eiskalten Gebirgsseen. Mitten in dieses Idyll platzen einmal im Jahr tausende Motorradfans. Dann herrscht in Garmisch-Partenkirchen Volksfeststimmung. Die Einheimischen feiern gemeinsam mit den Bikern, die ohne Übertreibung aus der ganzen Welt zu den BMW Motorrad Days anreisen.</p>
Schneller als das Eis erlaubt.
Robert Gull hält den Weltrekord für den schnellsten Wheelie auf Eis.
<p>Die Straße ist nicht genug: Wie fast überall in Skandinavien ist die Zeit, in der man in Schweden auf der Straße fahren kann, jedes Jahr sehr kurz. In der rauen Landschaft des Nordens geben Schnee, Eis und Minustemperaturen mehr als die Hälfte des Jahres den Ton an. Doch die zugefrorenen Seen eröffnen Motorradfahrern, wie dem 25-jährigem Robert, etliche neue Möglichkeiten. Seen sind dann nichts anders als Wasser – hartes Wasser. Alles, was man dann noch braucht, sind ein wenig Kreativität in der Werkstatt, Reifen mit Spikes, ein gesunder Spieltrieb und jede Menge Mut... </p>
90 Jahre BMW Motorrad.
Wir sagen Danke!
<p>90 Jahre BMW Motorrad – das ist ein wahrer Grund zum Feiern. Und nicht allein unser Verdienst. Sondern auch der von allen BMW Motorrad Freunden, die uns schon über so lange Zeit die Treue halten und die Marke BMW Motorrad mit Begeisterung nach außen tragen. Erlebt 90 Jahre Leidenschaft, 90 Jahre Innovationen, 90 Jahre Vorwärtsdrang: hier in unserem Webspecial. Viel Spaß! </p>
Festival für alle.
Die Mobilitätswelt von morgen entdecken.
<p>Driving Experience, Fahrshows, Live-Bühne: Drei Tage lang stand der Münchner Olympiapark voll und ganz im Zeichen der BMW Group. Beim BMW Festival vom 9. bis 11. September öffneten sich für den Besucher Erlebniswelten, die ihn mitnahmen auf eine Reise in die Mobilitätswelt von morgen. </p><p>Zwischen Olympiahalle und Olympiastadion entstand in der Festivalzeit ein Mekka für Motorradliebhaber. Denn auf dem Coubertinplatz präsentierte BMW Motorrad die neuesten Maschinen der Marke. Von der zentralen Showbühne waren es nur wenige Meter zum Ufer des Olympiasees, wo BMW Yachtsport, BMW Golfsport und der Open-Air Showroom von BMW Lifestyle in illustre Traumwelten aufbrachen. Auf der Seebühne präsentierten sich der BMW 7er und seine Innovationen in einem exklusiven Show-Programm, während die Halbinsel des Olympiasees zum Erlebnisbereich für Outdoor-Fans und Familien mit Kindern wurde. BMW Classic Liebhaber begegneten beim Flanieren durch die Parkanlagen automobilen Kostbarkeiten aus vergangenen Tagen.</p>
Aus Indien zurück nach Bayern.
Interview mit Edgar Heinrich, dem Chef-Designer von BMW Motorrad.
<p>Nach einem kurzen Aufenthalt in Indien kehrte Edgar Heinrich nach München zurück, um das BMW Motorrad Design Team zu leiten. Es war eine freudige Rückkehr für den Motorrad Enthusiasten, der seine Karriere 1986 bei BMW startete. Viele BMW Motorräder wurden unter seiner Ägide entworfen: die Paris-Dakar Rallye Maschine, die K 1200 S und R, die HP2 Enduro, die R 1150 GS, die R 1200 GS und zuletzt die S 1000 RR. </p><p>Bevor er seinen Posten beim indischen Autohersteller Bajaj angetrat, war er außerdem an der Entwicklungen des Designs der Touringmaschinen K 1600 GT und GTL sowie des C 600 Sport und des C 650 GT Maxiscooter beteiligt. Sie alle wurden erfolgreich in den Markt eingeführt, öffneten in diesem etablierten Marktsegment neue Felder und begeisterten viele Neukunden für die Marke. In einem exklusiven Interview mit BMW Motorrad, erzählt Edgar Heinrich von seiner Begeisterung für Design, das Sammeln und das Restaurieren von Motorrädern aller Art. </p>
Make Life a Ride.
Wake up to life every morning with your engine running.
<p>Jeder Moment ist ein Scheideweg. Du kannst links abbiegen, Du kannst rechts abbiegen, oder Du kannst geradeaus gehen. Du könntest zu Deinem Ausgangspunkt zurückkehren und dann einfach weiterfahren. Eine Million Wege liegen Dir zu Füßen, jeder davon besser als der letzte und keiner schlechter als der nächste. Wähle jede Sekunde einen neuen Weg und blicke nie zurück. Denn alles, was Du unterwegs findest, ist für immer Deins. And that’s how you Make Life a Ride.</p>
Die nächsten 100 Jahre im Blick.
Wie sieht das Motorrad von morgen aus?
<p>Zum hundertsten Geburtstag der BMW Group wandert der Blick zurück zu den nostalgischen Anfängen des Reitwagens und in die Zukunft, wo die Rolle des Motorrads in einer zunehmend digitalen Welt völlig neu definiert wird.</p><p>Wir schreiben den 7. März 1916. In der Lerchenauer Straße im Münchner Norden nimmt die Bayerische Flugzeugwerke AG den Betrieb auf. Drei Jahre später stellt Zeno Diemer mit dem Reihensechszylinder-Motor BMW IV den Höhenflugweltrekord von 9.760 Metern auf.</p><p>Ein Höhenflug der bis dato kleinen Fabrik, der sich später in weiteren Fahrzeugsegmenten fortsetzen sollte. Nach der Umfirmierung in die Bayerische Motoren Werke AG widmet sich das Unternehmen bald der Entwicklung des ersten Motorrads – lange bevor es den Automobilsektor betritt.</p>
The Great Escape.
VISION NEXT 100: Das Motorrad der Zukunft.
<p>Brille statt Helm, intelligente Bekleidung, volle Balance ohne Ständer: Nur drei von vielen Erfindungen, die beim Motorradfahren einmal Standard werden könnten und dem Freiheitsgefühl in einer zunehmend digitalisierten Welt eine neue Dimension verleihen. Das Beste daran: Dieses Visionsfahrzeug gibt es schon. Vorhang auf für das BMW Motorrad VISION NEXT 100. </p>
Built in Berlin.
Ein Blick in die Manufaktur der HP4 RACE.
<p>Kann ein Motorradhersteller innerhalb von 14 Monaten eine Rennmaschine in Serie schicken? Er kann. Doch wer die Performance- mit der Produktwelt verbinden möchte, muss Grenzen überwinden. In der Manufaktur des BMW Motorradwerks beginnt ein Rennen gegen die Zeit: 750-mal HP4 RACE – built in Berlin. </p>
Vom Lehrer zur Stunt-Legende.
Chris Pfeiffer und die Revolution des Stuntridings.
<p>Er hat das Stuntriding auf ein völlig neues Level gehoben: Chris Pfeiffer hat mit seinen atemberaubenden Tricks das Publikum fasziniert und ist Idol zahlloser junger Stuntfahrer, die ihm nachstreben. Zehn Jahre lang war Chris für BMW Motorrad erfolgreich auf zwei Rädern unterwegs – meistens aber nur auf einem Rad.</p><p>Im Garten hat alles angefangen. Dort ist Christian Pfeiffer über Baumstämme geholpert und hat Wheelies ums Gemüsebeet gedreht. Die ersten Rennen ließen nicht lange auf sich warten. Mit zehn Jahren fuhr er das erste Mal über die Startlinie. Als er 20 war, standen bereits 300 Pokale zu Hause in seinem Regal. Ein Profi war er da noch nicht. Stattdessen studierte er Sport und Biologie auf Lehramt. Das erste Staatsexamen hatte er in der Tasche, dann änderte er seinen Plan. Und wurde Stuntfahrer.</p>
Ready, steady, race!
Mit der HP4 RACE auf der Isle of Man.
<p>Spektakulärer Test auf der Isle of Man: Peter Hickman fährt die HP4 RACE auf dem schnellsten Kurs der Welt und projiziert mit dem innovativen Motorrad die Zukunft auf die traditionsreiche Rennstrecke. Ein Testlauf am Limit. </p>
Park ‘n’ Ride Challenge.
Mit der G 310 R auf das nächste Level.
<p>Mit der G 310 R in die nächste Herausforderung – die Park ‘n’ Ride Challenge. Das heißt: 2 Teams, 2 Bikes, 2 Longboards, ein Parkhaus und jede Menge Fahrspaß. Kurve für Kurve und Level für Level erleben die beiden Teams den Flow. Die Challenge erfordert Geschicklichkeit, fahrerisches Können und eine ordentliche Portion Spaß. Genau das Richtige für Sarah, Chris, Guto und Sebastian. </p>
Röhrende Motoren im Alpenidyll.
15 Jahre BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen.
<p>Tausende Biker aus aller Welt fahren seit 15 Jahren in den Kurort Garmisch-Partenkirchen am Rande des Wettersteingebirges. Denn seit 15 Jahren findet hier mit den BMW Motorrad Days das Motorradevent des Jahres statt.</p><p>Wie ein Städtchen aus dem Bilderbuch liegt Garmisch-Partenkirchen am Fuße der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands. Zahllose Wanderwege führen hinauf zu den umliegenden Berggipfeln und hinüber zu den eiskalten Gebirgsseen. Mitten in dieses Idyll platzen einmal im Jahr tausende Motorradfans. Dann herrscht in Garmisch-Partenkirchen Volksfeststimmung. Die Einheimischen feiern gemeinsam mit den Bikern, die ohne Übertreibung aus der ganzen Welt zu den BMW Motorrad Days anreisen.</p>
90 Jahre BMW Motorrad.
Wir sagen Danke!
<p>90 Jahre BMW Motorrad – das ist ein wahrer Grund zum Feiern. Und nicht allein unser Verdienst. Sondern auch der von allen BMW Motorrad Freunden, die uns schon über so lange Zeit die Treue halten und die Marke BMW Motorrad mit Begeisterung nach außen tragen. Erlebt 90 Jahre Leidenschaft, 90 Jahre Innovationen, 90 Jahre Vorwärtsdrang: hier in unserem Webspecial. Viel Spaß! </p>
Festival für alle.
Die Mobilitätswelt von morgen entdecken.
<p>Driving Experience, Fahrshows, Live-Bühne: Drei Tage lang stand der Münchner Olympiapark voll und ganz im Zeichen der BMW Group. Beim BMW Festival vom 9. bis 11. September öffneten sich für den Besucher Erlebniswelten, die ihn mitnahmen auf eine Reise in die Mobilitätswelt von morgen. </p><p>Zwischen Olympiahalle und Olympiastadion entstand in der Festivalzeit ein Mekka für Motorradliebhaber. Denn auf dem Coubertinplatz präsentierte BMW Motorrad die neuesten Maschinen der Marke. Von der zentralen Showbühne waren es nur wenige Meter zum Ufer des Olympiasees, wo BMW Yachtsport, BMW Golfsport und der Open-Air Showroom von BMW Lifestyle in illustre Traumwelten aufbrachen. Auf der Seebühne präsentierten sich der BMW 7er und seine Innovationen in einem exklusiven Show-Programm, während die Halbinsel des Olympiasees zum Erlebnisbereich für Outdoor-Fans und Familien mit Kindern wurde. BMW Classic Liebhaber begegneten beim Flanieren durch die Parkanlagen automobilen Kostbarkeiten aus vergangenen Tagen.</p>
Aus Indien zurück nach Bayern.
Interview mit Edgar Heinrich, dem Chef-Designer von BMW Motorrad.
<p>Nach einem kurzen Aufenthalt in Indien kehrte Edgar Heinrich nach München zurück, um das BMW Motorrad Design Team zu leiten. Es war eine freudige Rückkehr für den Motorrad Enthusiasten, der seine Karriere 1986 bei BMW startete. Viele BMW Motorräder wurden unter seiner Ägide entworfen: die Paris-Dakar Rallye Maschine, die K 1200 S und R, die HP2 Enduro, die R 1150 GS, die R 1200 GS und zuletzt die S 1000 RR. </p><p>Bevor er seinen Posten beim indischen Autohersteller Bajaj angetrat, war er außerdem an der Entwicklungen des Designs der Touringmaschinen K 1600 GT und GTL sowie des C 600 Sport und des C 650 GT Maxiscooter beteiligt. Sie alle wurden erfolgreich in den Markt eingeführt, öffneten in diesem etablierten Marktsegment neue Felder und begeisterten viele Neukunden für die Marke. In einem exklusiven Interview mit BMW Motorrad, erzählt Edgar Heinrich von seiner Begeisterung für Design, das Sammeln und das Restaurieren von Motorrädern aller Art. </p>
Make Life a Ride.
Wake up to life every morning with your engine running.
<p>Jeder Moment ist ein Scheideweg. Du kannst links abbiegen, Du kannst rechts abbiegen, oder Du kannst geradeaus gehen. Du könntest zu Deinem Ausgangspunkt zurückkehren und dann einfach weiterfahren. Eine Million Wege liegen Dir zu Füßen, jeder davon besser als der letzte und keiner schlechter als der nächste. Wähle jede Sekunde einen neuen Weg und blicke nie zurück. Denn alles, was Du unterwegs findest, ist für immer Deins. And that’s how you Make Life a Ride.</p>
Die nächsten 100 Jahre im Blick.
Wie sieht das Motorrad von morgen aus?
<p>Zum hundertsten Geburtstag der BMW Group wandert der Blick zurück zu den nostalgischen Anfängen des Reitwagens und in die Zukunft, wo die Rolle des Motorrads in einer zunehmend digitalen Welt völlig neu definiert wird.</p><p>Wir schreiben den 7. März 1916. In der Lerchenauer Straße im Münchner Norden nimmt die Bayerische Flugzeugwerke AG den Betrieb auf. Drei Jahre später stellt Zeno Diemer mit dem Reihensechszylinder-Motor BMW IV den Höhenflugweltrekord von 9.760 Metern auf.</p><p>Ein Höhenflug der bis dato kleinen Fabrik, der sich später in weiteren Fahrzeugsegmenten fortsetzen sollte. Nach der Umfirmierung in die Bayerische Motoren Werke AG widmet sich das Unternehmen bald der Entwicklung des ersten Motorrads – lange bevor es den Automobilsektor betritt.</p>
The Great Escape.
VISION NEXT 100: Das Motorrad der Zukunft.
<p>Brille statt Helm, intelligente Bekleidung, volle Balance ohne Ständer: Nur drei von vielen Erfindungen, die beim Motorradfahren einmal Standard werden könnten und dem Freiheitsgefühl in einer zunehmend digitalisierten Welt eine neue Dimension verleihen. Das Beste daran: Dieses Visionsfahrzeug gibt es schon. Vorhang auf für das BMW Motorrad VISION NEXT 100. </p>
Challenge the City.
Mit der G 310 R durch São Paulo.
<p>In den Metropolen dieser Welt herrschen immer die gleichen Herausforderungen: rote Ampeln, volle Metros, lange Staus, kein Vorankommen. Für die G 310 R kein Problem. Sie wandelt die täglichen Strecken zur Arbeit und nach Hause in Fahrvergnügen um und zeigt die Stadt aus einer neuen Perspektive.</p><p>Stuntrider Chris Northover fährt mit der G 310 R durch den verrückten Feierabendverkehr São Paulos. Agil, wendig und leicht schlängelt er sich mit der Maschine durch das Großstadtgetümmel. Mit schnellen Kurvenwechseln lässt er die Millionenstadt bald hinter sich, fährt raus und definiert die Stadtgrenzen neu. Chris zeigt mit dem neuen BMW Roadster, dass 313 Kubik nur eine Zahl ist und auf der Straße abgerechnet wird.</p>
„Ich bin ein schonungsloser Enthusiast.“
Interview mit Stuntrider und Autor Chris Northover.
<p>Chris Northover ist ein echter Vollblut-Motorradfahrer. Als Stuntrider, Instruktor, Journalist und studierter Motorrad-Ingenieur verbringt er nahezu seine ganze Freizeit auf zwei Rädern. Bekannt wurde er durch seine Aktion „Storm the embassy“, die eigentlich nur mit ein bisschen Spaß unter Freunden begann. Wie das Video entstanden ist, warum er keine Freizeit mehr hat, wie er die G 310 R findet und was das alles mit Longboard fahren zu tun hat, verrät er im Interview. </p>
Auffallend anders.
Die BMW Concept Stunt G 310.
<p>Sie ist laut, und sie fällt auf: Die neue Stunt-Concept-Studie von BMW Motorrad. Ein Einzylinder-Roadster im einzigartigen Design eines Stuntbikes. Wer das Concept Bike sieht, kann schon beim bloßen Anblick erahnen, wie viel Fahrspaß es bietet.</p>
Der mit dem Bike tanzt.
Stuntrider Mattie Griffin und die G 310 R.
<p>Als Künstler auf dem Motorrad wird er bezeichnet – und als Tänzer: Mattie Griffin. Mit spektakulären Tricks auf der G 310 R, erobert der irische Stuntriding-Star bei den BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen die Gunst des Publikums.</p>
The Spirit of a Legend.
Paris-Dakar-Feeling mit der R nineT Urban G/S.
<p>Die Rallye Paris-Dakar ist legendär, ebenso die Menschen und Maschinen, die sie bestritten. Joy Lewis begibt sich am Start- und Zielort der epischen Wüstenrallye auf Spurensuche. Ihre beiden Begleiter: Hubert Auriol, der mit BMW in den Achtzigern zweimal zum Paris-Dakar-Sieg fuhr; und die R nineT Urban G/S – ein Motorrad, dessen Design an die legendäre R 80 G/S erinnert. </p>
Customized.
Absolute Unikate und ihre Schöpfer.
<p>Sie sind Mechaniker, Ästheten, Individualisten. Jedes ihrer eigens kreierten Bikes ist ein Kunstwerk für sich. Customizer experimentieren mit Farben, Formen und Materialien und erschaffen so einzigartige Motorräder. Ihre unverkennbaren Handschriften auf der R nineT lassen die Herzen aller Custombike-Enthusiasten höherschlagen. Auf diesen Seiten stellen wir eine Auswahl an Custom Bikes vor und erzählen die Geschichte hinter ihrer Entstehung.</p>
Joyful Racing.
Die R nineT Racer in Japan.
<p>Beim Racing geht es nicht immer nur um Geschwindigkeit und Performance. Es geht auch um Spaß und um Style. Um Freundschaft und um Freiheit. Die Vintage-Rennfahrer Japans zelebrieren genau diesen Spirit of Racing. In der Millionenmetropole Tokio lernt Joy Lewis den Customizer Daisuke Mukasa und seinen Curry Speed Club kennen. Mit der R nineT Racer geht es quer durch die Megacity, raus auf einsame Bergstraßen am Mount Fuji und zum Vintage-Rennen auf den Fuji Speedway. </p>
London Calling.
Der Continental Ride von Glemseck zum Ace Cafe.
<p>So etwas passiert wohl nur, wenn man wirklich Benzin im Blut und unstillbaren Hunger auf Asphalt hat: 24 bunt zusammen gemischte Petrolheads sahen die 1/8 Meile beim stimmungsvollen Glemseck 101 gerade mal als kleine Aufwärmrunde für eine Ausfahrt in das Vereinigte Königreich. Sie starteten aus der Provinz direkt weiter nach London. Ziel der über 1.222 Kilometer langen Fahrt: das legendäre Ace Cafe – seines Zeichens selbst Gründungsmitglied des Glemseck 101 Events. An diesem fast schon magischen Ort erwartete die Teilnehmer des Continental Run die traditionelle Ace Cafe Reunion. Kurz: die Party konnte direkt weitergehen. </p>
Röhrende Motoren im Alpenidyll.
15 Jahre BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen.
<p>Tausende Biker aus aller Welt fahren seit 15 Jahren in den Kurort Garmisch-Partenkirchen am Rande des Wettersteingebirges. Denn seit 15 Jahren findet hier mit den BMW Motorrad Days das Motorradevent des Jahres statt.</p><p>Wie ein Städtchen aus dem Bilderbuch liegt Garmisch-Partenkirchen am Fuße der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands. Zahllose Wanderwege führen hinauf zu den umliegenden Berggipfeln und hinüber zu den eiskalten Gebirgsseen. Mitten in dieses Idyll platzen einmal im Jahr tausende Motorradfans. Dann herrscht in Garmisch-Partenkirchen Volksfeststimmung. Die Einheimischen feiern gemeinsam mit den Bikern, die ohne Übertreibung aus der ganzen Welt zu den BMW Motorrad Days anreisen.</p>
Die Concept Ninety.
Hommage an eine goldene Motorrad-Ära.
<p>Im Jahr 2013 feierte BMW Motorrad das 40. Jubiläum einer echten Ikone: der BMW R 90 S. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von knapp 200 km/h war sie eines der schnellsten Motorräder ihrer Zeit. mitverantwortlich dafür war eine für damalige Verhältnisse revolutionäre Innovation: Nie zuvor hatte ein ein Designer zur Entwicklung eines Motorrads beigetragen. Doch genau dies führte bei der BMW R 90 S zu der wegweisenden Frontverkleidung. Die zudem erstmals in Serie erhältlich war. Bald zogen andere Hersteller nach und entwickelten ebenfalls aerodynamisch optimierte Front- sowie Heckverkleidungen. </p>
Crafting a feeling.
Der BMW Motorrad Design-Prozess.
<p>Im BMW Motorrad Designteam arbeiten Charakterköpfe. Jeder Designer hat seinen ganz eigenen Stil und ist in seiner eigenen Biker-Szene zu Hause. Und jeder bringt täglich seine eigene Inspiration und Leidenschaft mit ein. Im Designprozess fließen diese unterschiedlichen Ausprägungen dann zusammen: Sie manifestieren sich in jedem neu geschaffenen BMW Motorrad. Edgar Heinrich, Chefdesigner bei BMW Motorrad, stellt das BMW Motorrad Designteam und den Designprozess vor. </p>
Make Life a Ride.
Wake up to life every morning with your engine running.
<p>Jeder Moment ist ein Scheideweg. Du kannst links abbiegen, Du kannst rechts abbiegen, oder Du kannst geradeaus gehen. Du könntest zu Deinem Ausgangspunkt zurückkehren und dann einfach weiterfahren. Eine Million Wege liegen Dir zu Füßen, jeder davon besser als der letzte und keiner schlechter als der nächste. Wähle jede Sekunde einen neuen Weg und blicke nie zurück. Denn alles, was Du unterwegs findest, ist für immer Deins. And that’s how you Make Life a Ride.</p>
Erlaubt ist, was gefällt.
Inspirationsquellen und neue Impulse bei Wheels and Waves.
<p>Vom Szene-Treff zum Synonym einer ganzen Bewegung: Das Wheels and Waves-Festival im französischen Biarritz ist der Hotspot für Motorradfahrer und Surfer. Zwischen prunkvollen Gebäuden und perfekten Wellen tauschen sich Gleichgesinnte über einen erfrischend neuen Zeitgeist aus, der keine Konventionen kennt. Kreative Custom-Bikes werden gefeiert, Surf- und Skate-Kultur zelebriert. Alles ist erlaubt. Alles ist erwünscht. </p>
Mission Manx.
MotorCircus auf dem Weg zur Isle of Man.
<p>Dies ist die Geschichte von vier „MotorCircus“-Jungs aus Berlin. Auf Oldtimer-Motorrädern von BMW und bewaffnet mit einer Kamera, machten sie sich auf eine 4.000 km lange Reise. Von Berlin aus fuhren sie über Belgien, Frankreich und London bis zur Isle of Man. </p><p>Der Film dieser Reise – Mission Manx – hatte am 8. März 2014 Premiere. Ein wenig später konnten BMW-Fans weltweit das Ergebnis dieser Reise ansehen. In einem exklusiven Interview erzählen Christoph Köhler, Marko Kramer, Tim Adler und Martin „Lemmi“ Lemcke BMW Motorrad, wie sie sich mit dieser Tour einen lang gehegten Traum erfüllten.</p>
Beckham, BMW und Belstaff.
Trubel in der Londoner Bond Street.
<p>Das Grollen kraftvoller Motoren leitete ein Highlight der Londoner Fashion Week ein: die Belstaff Shop-Eröffnung. In der Abenddämmerung flammten Scheinwerfer auf. Zahlreiche in Leder und gewachsten Jacken gekleidete Biker fuhren vor dem trendigen Shop vor. Ein gefundenes Fressen für die Fotografen. Mittendrin: Stil-Ikone David Beckham. Er brachte das Treiben in der angesagten Londoner Bond Street fast zum Erliegen. Seine Begleiter kamen stilgerecht auf angesagten Café Racern und Custom Bikes vor dem Laden an. Viele von ihnen brachten gleich ihre eigenen individuellen BMW Custom Bikes mit. Darunter waren Fred Jourden und Hugo Jezegabel von Blitz Motorcycles aus Paris. Nicht fehlen durfte auch das Berliner BMW Boxer Fan Trio Christoph Köhler, Marko Kramer und Martin ‚Lemmi’ Lemcke – besser bekannt als MotorCircus.</p>
On the Road.
Unterwegs mit der R nineT Scrambler.
<p>Mit der R nineT Scrambler geht es auf die Reise. Wir besuchen echte Typen, die ihr eigenes Ding machen und darüber hinaus das Motorradfahren lieben.&nbsp;Getrieben von ihrer Leidenschaft, gestalten sie ihr Leben nach ihren eigenen Spielregeln, ohne dabei irgendwelchen Trends zu folgen. Immer auf der Suche nach Inspiration und neuen Erfahrungen. </p>
CONCEPT PATH22.
Pure Freiheit.
<p>Scrambler kennen keine Standards und keine Konventionen. So wie ihre Besitzer. Die Concept Path22 ist das erste Scrambler-Projekt von BMW Motorrad. Die Basis: eine R nineT. </p><p>Das Ziel: eine intensive Zusammenarbeit mit einigen der kreativsten und vor allem eigenwilligsten Protagonisten der Customizer-Szene. </p><p>Das Ergebnis: Ein Bike, das keine Wünsche offen lässt – aber alle möglich macht. So sollte pure Freiheit aussehen. </p>
R nine T-Umbau deluxe.
Seitenwagenkonzept "L'Echappée Belle" - "The Great Escape" gewinnt Custom Contest.
<p> BMW Motorrad hat zu einem Custom Contest in Paris aufgerufen. Französische Customizer waren aufgefordert, Entwürfe für einen R nineT-Umbau einzureichen. Den Bastlern waren keine Grenzen gesetzt. Die Jury, unter anderem mit dem zweifachen Custom-Champion Fred „Krugger“ Bertrand und Motorrad-Designer Ola Stenegärd, werteten die zahlreichen Vorschläge aus. Der Gewinner, die französische Customschmiede Old School Engineering (OSE) überzeugte mit einem außergewöhnlichen Seitenwagenkonzept. Der Preis: eine nagelneue R nineT plus 10.000 Euro. Damit konnten die Jungs ihr eingereichtes Konzept umsetzen. Das Ergebnis: "L'Echappée Belle" - "The Great Escape“. Den Seitenwagen präsentierten OSE beim Custom Contest in Paris. Die Jungs zeigten: Der Seitenwagen ist noch lange nicht out. </p>
Pure Unikate.
R nineT Umbauten.
<p>Die R nineT ist die perfekte Basis für einen individuellen Umbau: Mit wenigen Handgriffen verwandelt sich ihr Heck von Sozia in Solo und dank der Trennung von Fahrzeug- und Motorelektronik sind Profi-Schraubern fast keine Grenzen gesetzt.</p><p>Einige der bekanntesten Customizer haben sich an der R nineT ausgetobt. Sie zeigen mit unverkennbarer Handschrift, was mit Know-how, Kreativität und dem modernen Klassik-Boxer möglich ist.</p>
Mechaniker & Ästheten.
Custom Handwerkskunst.
<p>PURE Rider sind Individualisten. Das Bike Ausdruck ihrer Individualität. Sie sind anspruchsvoll und ausdrucksstark, genauso wie die Bikes, auf die sie sich setzen! Es gibt wenige, die sich selbst an die Umsetzung eines Custom-Motorrades herantrauen – aber die, die es tun, machen es aus PURER Leidenschaft und gießen die Kundenträume in wahre Ikonen.</p><p>Immer mehr renommierte Custom-Garagen bauen alte 2-Ventil-BMW in individuelle Kunstwerke um, hier eine erste Auswahl, die wir immer erweitern. In Zukunft kann auch die nineT eine neue Custom-Basis sein.</p>
Die Achtelmeile als Rampe zum Ruhm.
R nineT-Umbau deluxe.
<p>Monatelang haben sich Customizer auf diesen Tag vorbereitet, Nächte in ihren Werkstätten geschraubt, um rechtzeitig zum Glemseck 101 fertig zu werden. Beim Essenza Sprint präsentieren sie Custombikes vom Feinsten. Die Kunstwerke auf zwei Rädern vereinen Performance und Design und bringen die Essenz eines Motorrads auf den Punkt. Die Regeln sind denkbar einfach: zwei Räder, zwei Zylinder, maximal 1200 Kubik. Die Umsetzung jedoch ist eine Kunst für sich.</p><p>Als die 16 Custombikes des Essenza Sprints am Glemseck 101 den Zuschauern präsentiert werden, geht ein Raunen durch die Menge. Die Vielzahl optischer Leckerbissen könnte ganze Bildbände füllen. Geschickte Hände haben Roadster, Cruiser und Naked Bikes vom Serientrimm befreit und in visionäre Unikate verwandelt. Denn die Macher des Sprints riefen Motorradhersteller und -importeure dazu auf, die Essenz eines Motorrads zu kreieren – und diese beim Sprint am Glemseck 101 sowie ein zweites Mal auf der Intermot in Köln vorzustellen.</p>
„Ein geregelter Alltag ist nichts für mich.“
Interview mit dem Customizer Hayden Roberts.
<p>Hayden Roberts lebt in Long Beach, Kalifornien. Dort hat er die bekannte Customizing-Werkstatt Hell On Wheels MC mitgegründet. Die ist auch gleichzeitig der Namensgeber für seine Vintage-Motorradrennen – und das weltweit. Denn wenn Hayden nicht an einem Bike rumschraubt, organisiert er Rennen. Und weil diese immer eine große Party sind, wird er auch „Chief Party Planner“ genannt. Geborener Entertainer und absolut motorradbegeistert – eine grandiose Mischung. </p>
Only coolest cats ride BMW Choppers.
Ein Japaner in München fährt natürlich BMW Chopper.
<p>Als Yasunobu vor fünf Jahren nach München kommt, war für ihn klar, dass er auch in seiner neuen Heimat einen Chopper fahren will. Und weil er sogar von seinem Balkon aus das BMW-Vierzylinder-Gebäude sehen kann, liegt nichts näher als ein BMW Chopper.</p><p>Aufgewachsen in Yokohama, kommt Yasu-San schon als kleiner Junge mit Motorräder in Berührung: In seiner Nachbarschaft wohnt ein Kerl, der sich mit einem seltsamen Motorrad am liebsten spät abends auf die Straßen Yokohamas und Tokios aufmacht, um mit seinen Kumpels ordentlich auf Krawall zu bürsten. Dieser ist nämlich Mitglied einer berüchtigten Bozozoku-Gang, die meist in größeren Gruppen und immer ohne Auspuff die Straßen unsicher machen und lautstark provozieren. Kein Wunder also, dass Yasunobu bei diesen Erlebnissen auch im späteren Leben selbst nicht wirklich in das geregelte japanische Gesellschaftsmuster passen und lieber auf einem Motorrad die Welt erkunden will.</p>
„Was ich tue, muss mich glücklich machen.“
Interview mit Vintage-Rennfahrerin und Scrambler-Fan Joy Lewis.
<p>Warum der Herde folgen, wenn man jenseits des Mainstreams so viel mehr Spaß haben kann? Joy Lewis hat ihren Vornamen zum Programm gemacht. Ein Gespräch mit einer Frohnatur, die sich nicht anpasst, sondern ihren ganz eigenen Stil lebt.</p>
Schickes Ding.
Die R nineT Scrambler und ein verwirklichter Lebenstraum – ein perfektes Duo.
<p>Die leidenschaftliche Motorradfahrerin Laura Antoine reist mit der Scrambler von Ihrer Heimat Toulouse nach Lyon. Dort besucht sie jemanden, der seinen Style zu seinem Lebensinhalt gemacht hat und dazu – wie Laura selbst – Vintage und Motorräder liebt: Sébastien Chirpaz. Ein wahrer Freigeist, der sein Handwerk versteht und für seine Besucherin auch ein kleines Geschenk bereithält.&nbsp; </p>
MissionSouth auf Charity-Tour.
<p>Stell Dir vor, Du startest auf Deiner Maschine mit ein paar Freunden auf eine Tour von Europa bis nach Westafrika. Und stell Dir vor, Du erfüllst damit nicht nur Dir, sondern auch vielen benachteiligten Kindern in Afrika einen Traum.</p><p>Nicht anders ergeht es MotorCircus aus Berlin. Die Jungs sind der BMW Motorrad Community dank ihres Roadtrip-Films 'MissionManx' bereits bestens bekannt. Hier dokumentierten Sie ihre Tour zur Isle of Man, zum legendärsten Motorrad-Rennfestival auf dem Planeten – der Classic TT. MotorCircus vereint aber nicht nur die Liebe zum Individualisieren, Bauen und Fahren alter BMW Boxer, sondern noch eine ganz andere Leidenschaft: Neben Kilometern sammeln sie auch begeistert Spenden für ein medizinisches Hilfsprojekt in Serrekunda, für das sie sich seit 2008 einsetzen.</p>
Der Schwerkraft trotzen.
Motorradakrobaten im Original Motodrom auf der R 25 unterwegs.
<p>Das Original Motodrom bietet mit Tradition und Stil eine atemberaubende Motorrad-Show.</p><p>Beim Pure&Crafted Festival 2016 waren gleich drei R 25 am Start. Donald, Clemens und Peter Petersen zogen auf diesem Motorrad gleichzeitig ihre Runden. Außerdem zeigte Kara Satana, die einzige Steilwand-Fahrerin in Deutschland, waghalsige Motorradmanöver an der ältesten Steilwand der Welt.</p>
Berlin rockt im Boxer-Beat.
Musik, Motorräder und New Heritage beim Pure&Crafted Festival.
<p>Die postindustrielle Kulisse des alten Postbahnhofs wurde für ein Wochenende zum Zentrum Berlins. 8.000 Custom- und Vintage-Liebhaber kamen beim Pure&Crafted Festival zusammen – ausverkauft. Zum eingängigen Sound von Mando Diao oder Noel Gallagher’s High Flying Birds feierte die Berliner Szene „pur und handgemacht“ in Reinkultur. Fortsetzung folgt.</p><p>Der markante Herzschlag der Boxer-Motoren vermischt sich mit dem wummernden Bass und der unverkennbaren Stimme der Britpop-Legende Noel Gallagher.</p>
It´s not about where you come from. It's about where you go.
Mit der K 1600 B durch den Westen der USA.
<p>Wenn Du aufbrichst, um Vergangenes hinter Dir zu lassen, Dein Leben zu verändern oder ganz einfach neue Eindrücke zu sammeln, dann hat das immer auch etwas Magisches an sich. Wer aufsteigt und zu einer Tour startet, bekommt neue Perspektiven und Eindrücke und lernt dabei Neues über sich und seine Umwelt kennen. Auch Biker, Autor und Globetrotter Andreas (Andy) Salazar ist schon oft auf sein Motorrad gestiegen, um neue Wege zu entdecken und seinem Leben den entscheidenden „Drive“ zu verleihen. Er hat über die Jahre gelernt, dass man sich öfter mal neu erfinden sollte. Grund genug, ihn mit der neuen K 1600 B auf einer Tour durch den Westen der USA zu begleiten und dabei zu erkennen: “It’s not about where you came from, but where you’re going next.“ </p>
Cruisen und schlemmen.
Savoir-vivre auf zwei Rädern.
<p>Profikoch Wolfgang Weigler ist ein Bonvivant, sowohl auf dem Motorrad als auch in der Küche und am liebsten beides zusammen. Auf Genusstour mit dem BMW Bagger – inklusive Kochkunst aus dem Motorradkoffer. </p>
Eleganter Kraftprotz.
BMW Motorrad präsentiert den Tourer Concept 101.
<p>Inspiriert von der Weite endloser Highways, von Freiheit und Unabhängigkeit – mit dem Concept 101 zeigt das BMW Motorrad Designteam ein vollkommen neues Verständnis des Tourers: elegant, exklusiv, extrovertiert und getragen von purer Kraft.</p>
Röhrende Motoren im Alpenidyll.
15 Jahre BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen.
<p>Tausende Biker aus aller Welt fahren seit 15 Jahren in den Kurort Garmisch-Partenkirchen am Rande des Wettersteingebirges. Denn seit 15 Jahren findet hier mit den BMW Motorrad Days das Motorradevent des Jahres statt.</p><p>Wie ein Städtchen aus dem Bilderbuch liegt Garmisch-Partenkirchen am Fuße der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands. Zahllose Wanderwege führen hinauf zu den umliegenden Berggipfeln und hinüber zu den eiskalten Gebirgsseen. Mitten in dieses Idyll platzen einmal im Jahr tausende Motorradfans. Dann herrscht in Garmisch-Partenkirchen Volksfeststimmung. Die Einheimischen feiern gemeinsam mit den Bikern, die ohne Übertreibung aus der ganzen Welt zu den BMW Motorrad Days anreisen.</p>
90 Jahre BMW Motorrad.
Wir sagen Danke!
<p>90 Jahre BMW Motorrad – das ist ein wahrer Grund zum Feiern. Und nicht allein unser Verdienst. Sondern auch der von allen BMW Motorrad Freunden, die uns schon über so lange Zeit die Treue halten und die Marke BMW Motorrad mit Begeisterung nach außen tragen. Erlebt 90 Jahre Leidenschaft, 90 Jahre Innovationen, 90 Jahre Vorwärtsdrang: hier in unserem Webspecial. Viel Spaß! </p>
Festival für alle.
Die Mobilitätswelt von morgen entdecken.
<p>Driving Experience, Fahrshows, Live-Bühne: Drei Tage lang stand der Münchner Olympiapark voll und ganz im Zeichen der BMW Group. Beim BMW Festival vom 9. bis 11. September öffneten sich für den Besucher Erlebniswelten, die ihn mitnahmen auf eine Reise in die Mobilitätswelt von morgen. </p><p>Zwischen Olympiahalle und Olympiastadion entstand in der Festivalzeit ein Mekka für Motorradliebhaber. Denn auf dem Coubertinplatz präsentierte BMW Motorrad die neuesten Maschinen der Marke. Von der zentralen Showbühne waren es nur wenige Meter zum Ufer des Olympiasees, wo BMW Yachtsport, BMW Golfsport und der Open-Air Showroom von BMW Lifestyle in illustre Traumwelten aufbrachen. Auf der Seebühne präsentierten sich der BMW 7er und seine Innovationen in einem exklusiven Show-Programm, während die Halbinsel des Olympiasees zum Erlebnisbereich für Outdoor-Fans und Familien mit Kindern wurde. BMW Classic Liebhaber begegneten beim Flanieren durch die Parkanlagen automobilen Kostbarkeiten aus vergangenen Tagen.</p>
Aus Indien zurück nach Bayern.
Interview mit Edgar Heinrich, dem Chef-Designer von BMW Motorrad.
<p>Nach einem kurzen Aufenthalt in Indien kehrte Edgar Heinrich nach München zurück, um das BMW Motorrad Design Team zu leiten. Es war eine freudige Rückkehr für den Motorrad Enthusiasten, der seine Karriere 1986 bei BMW startete. Viele BMW Motorräder wurden unter seiner Ägide entworfen: die Paris-Dakar Rallye Maschine, die K 1200 S und R, die HP2 Enduro, die R 1150 GS, die R 1200 GS und zuletzt die S 1000 RR. </p><p>Bevor er seinen Posten beim indischen Autohersteller Bajaj angetrat, war er außerdem an der Entwicklungen des Designs der Touringmaschinen K 1600 GT und GTL sowie des C 600 Sport und des C 650 GT Maxiscooter beteiligt. Sie alle wurden erfolgreich in den Markt eingeführt, öffneten in diesem etablierten Marktsegment neue Felder und begeisterten viele Neukunden für die Marke. In einem exklusiven Interview mit BMW Motorrad, erzählt Edgar Heinrich von seiner Begeisterung für Design, das Sammeln und das Restaurieren von Motorrädern aller Art. </p>
Make Life a Ride.
Wake up to life every morning with your engine running.
<p>Jeder Moment ist ein Scheideweg. Du kannst links abbiegen, Du kannst rechts abbiegen, oder Du kannst geradeaus gehen. Du könntest zu Deinem Ausgangspunkt zurückkehren und dann einfach weiterfahren. Eine Million Wege liegen Dir zu Füßen, jeder davon besser als der letzte und keiner schlechter als der nächste. Wähle jede Sekunde einen neuen Weg und blicke nie zurück. Denn alles, was Du unterwegs findest, ist für immer Deins. And that’s how you Make Life a Ride.</p>
Die nächsten 100 Jahre im Blick.
Wie sieht das Motorrad von morgen aus?
<p>Zum hundertsten Geburtstag der BMW Group wandert der Blick zurück zu den nostalgischen Anfängen des Reitwagens und in die Zukunft, wo die Rolle des Motorrads in einer zunehmend digitalen Welt völlig neu definiert wird.</p><p>Wir schreiben den 7. März 1916. In der Lerchenauer Straße im Münchner Norden nimmt die Bayerische Flugzeugwerke AG den Betrieb auf. Drei Jahre später stellt Zeno Diemer mit dem Reihensechszylinder-Motor BMW IV den Höhenflugweltrekord von 9.760 Metern auf.</p><p>Ein Höhenflug der bis dato kleinen Fabrik, der sich später in weiteren Fahrzeugsegmenten fortsetzen sollte. Nach der Umfirmierung in die Bayerische Motoren Werke AG widmet sich das Unternehmen bald der Entwicklung des ersten Motorrads – lange bevor es den Automobilsektor betritt.</p>
The Great Escape.
VISION NEXT 100: Das Motorrad der Zukunft.
<p>Brille statt Helm, intelligente Bekleidung, volle Balance ohne Ständer: Nur drei von vielen Erfindungen, die beim Motorradfahren einmal Standard werden könnten und dem Freiheitsgefühl in einer zunehmend digitalisierten Welt eine neue Dimension verleihen. Das Beste daran: Dieses Visionsfahrzeug gibt es schon. Vorhang auf für das BMW Motorrad VISION NEXT 100. </p>
Sisters' Centennial Ride.
Eine Frau verwirklicht ihren Traum.
<p>Im Jahr 1916, vier Jahre bevor Frauen in den USA das Wahlrecht erhielten, machten sich zwei Schwestern namens Adeline und Augusta Van Buren auf zu einer Reise quer durch den amerikanischen Kontinent, um zu beweisen, dass auch Frauen das Zeug zu militärischen Kurierfahrerinnen haben. Heute, genau hundert Jahre später, gedenkt eine Gruppe von Frauen der mutigen Fahrt und folgt den Spuren der Schwestern mit demselben Spirit und derselben Entschlossenheit. </p>
BMW Motorrad Days 2017.
Das Motorradevent des Jahres.
<p>Vom 07. bis 09. Juli wird Garmisch-Partenkirchen wieder zur Partymeile für Zweiradfans aus der ganzen Welt. Abenteurer, Tourer, Customizer oder Racer – die BMW Motorrad Days bringen die gesamte Motorrad-Community an einem Ort zusammen. </p>
Herr der Enduro.
Dirk Thelen überwindet auf der BMW F 850 GS die Hürden der Enduro d’Agadir.
<p>Für Dirk Thelen geht es schonungslos nur in eine Richtung: nach vorne, immer weiter. Wo andere Teilnehmer der viertägigen Enduro d’Agadir auf ihren Hard-Enduros felsigen Schotter, sandige Pisten und lehmigen Schlamm überwinden, hält der vierfache deutsche Enduro-Meister locker und souverän mit – auf der neuen F 850 GS. Eine langstreckentaugliche Reiseenduro auf ganz hartem Prüfstand und Terrain, quer durch Marokko.&nbsp; </p>
Auf der Suche nach dem Unbekannten.
Isaac und Taylor folgen ihrem Instinkt und entdecken neue Wege.
<p>Sie kennen sich nicht, aber eines verbindet sie am meisten: Sie brauchen neue Blickwinkel wie die Luft zum Atmen. Rauf aufs Bike, raus ins Unbekannte. Das Ziel ist überall. Wenn Isaac Johnston und Sterling Taylor ihren Motor starten, tauchen sie ins Wochenende ein und lassen sich treiben – die GS bietet ihnen dazu alle Möglichkeiten. </p>
Highlights 2018.
Make Life a Ride.
<p>Lifestyle, Abenteuer oder Reisen: Ganz gleich was Dich antreibt und nach was Du suchst. BMW Motorrad bietet Dir für jede Gelegenheit, jede Tour und jedes Gelände das passende Erlebnis. Von Produktneuheiten über Innovationen bis hin zu zahlreichen Events – entdecke, welche Highlights BMW Motorrad in 2018 für Dich bereithält. &nbsp; </p>
Das Unbequeme ist das Spannende.
Neugier und Begeisterung treiben Isaac Johnston an.
<p>Sein eigener Herr: Den Bürojob hat Isaac Johnston vor Jahren an den Nagel gehängt und gegen ein Leben als Storyteller und Fotograf für Abenteuer und Lebensart eingetauscht. Jetzt lebt der US-Amerikaner aus Montana das spontane Erlebnis, liebt aufregende und inspirierende Orte. Die Natur zieht ihn dabei besonders an. &nbsp; </p>
Ganz in seinem Element.
Sterling Taylor verschiebt am liebsten seine eigenen Grenzen.
<p>Er tastet sich nach oben, sucht mit den Fußspitzen nach Halt und krallt sich im nächsten Augenblick mit seinen Händen an einer Unebenheit fest: Sterling Taylor ist Kletterer und lässt sich von seiner Höhenangst nicht aufhalten. Zum Leben braucht er die Herausforderung – und sein Motorrad. &nbsp; </p>
Immer weiter.
Die Welt ist grenzenlos.
<p>Taschen packen. Aufbrechen. Auf dem Weg das Unbekannte zu entdecken. Wir sind neugierig und wissen, dass das Abenteuer hinter jeder Kurve steckt. Jeder Kilometer zeigt uns Unentdecktes, jede Sekunde gibt uns eine neue Perspektive, jeder Blick ein neues Bild für unsere Erinnerung. Wir wachsen mit jedem Erlebnis, mit jeder Freundschaft, mit jedem Abenteuer – das ist der #spiritofGS. Lernt die Menschen und ihre Geschichten hinter dem „spirit of GS“ kennen. Probiert die GS selbst aus oder erlebt GS-Action unter GS-Experience. Und für all diejenigen, die gerade mitten im Abenteuer sind, erzählt davon und lasst uns daran teilhaben mit #spiritofGS. </p>
Tierisches Design.
BMW Motorrad hat ein Herz für Elefanten.
<p>Sie sind so ausdauernd, geländetauglich und geliebt wie manches BMW Motorrad – mit dem Unterschied, dass die grauen Riesen gefährdet sind. Die Designabteilung der blauweißen Marke hat das Thema Motorrad im wahrsten Sinne des Wortes auf den Elefanten gebracht. Über die wohltätige Kooperation von der Elephant Parade in Thailand und dem bayerischen Motorradbauer.&nbsp; </p>
Die Reise seines Lebens.
Zwei Leidenschaften, eine Fahrt: Britischer Journalist auf Weltreise.
<p>Andy Dukes ist einer von uns. Der britische Journalist schreibt bereits seit mehreren Jahren Berichte aller Art für unsere internationalen Kanäle mit besonderem Schwerpunkt auf Abenteuerreisen. Nach einem Jahrzehnt inspirierender #spiritofgs-Inhalte über andere Motorradfahrer und ihre großartigen Reisen, war es für Andy an der Zeit, selbst ein großes Abenteuer zu unternehmen – er „eroberte“ Europa, Asien, Australien, Afrika und durchquerte die USA von Küste zu Küste. Willkommen bei „The Marathon Ride“. </p>
Röhrende Motoren im Alpenidyll.
15 Jahre BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen.
<p>Tausende Biker aus aller Welt fahren seit 15 Jahren in den Kurort Garmisch-Partenkirchen am Rande des Wettersteingebirges. Denn seit 15 Jahren findet hier mit den BMW Motorrad Days das Motorradevent des Jahres statt.</p><p>Wie ein Städtchen aus dem Bilderbuch liegt Garmisch-Partenkirchen am Fuße der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands. Zahllose Wanderwege führen hinauf zu den umliegenden Berggipfeln und hinüber zu den eiskalten Gebirgsseen. Mitten in dieses Idyll platzen einmal im Jahr tausende Motorradfans. Dann herrscht in Garmisch-Partenkirchen Volksfeststimmung. Die Einheimischen feiern gemeinsam mit den Bikern, die ohne Übertreibung aus der ganzen Welt zu den BMW Motorrad Days anreisen.</p>
Abenteuer heißt konstante Veränderung.
Und niemals dieselbe Zahnpasta kaufen.
<p>Brad Klynsmith ist aus Durban und Teil der Band „Gangs of Ballet“. Er hat vor drei Jahren seine Leidenschaft für Motorradfahren wiederentdeckt und saugt seitdem alles auf, was mit Motorrädern zu tun hat. Wenn er nicht gerade Songs schreibt oder Motorrad-News verfolgt, dann triffst Du ihn auf seinem Surfboard an. Wie er wieder zum Motorradfahren gekommen ist, und warum er niemals dieselbe Zahnpasta kauft, hat uns Brad verraten. </p>
Breaking Wheels.
Robert Gull und die S 1000 XR auf besonderer Mission.
<p>Eine schneebedeckte Landschaft, vereiste Seen – ein Blick in die Ferne zeigt, wie der eigene Atem zu gefrieren beginnt. Lappland zeigt sich von seiner kältesten und doch schönen Seite. Aber heute ist etwas anders: Denn es ist nicht nur das Knurren der Wölfe zu hören – auch der Motor der S 1000 XR. In Mitten dieser Winter-Kulisse startet Robert Gull ein einzigartiges Vorhaben: Crushed Ice made by motorcycles. </p>
Das Leben des Byron.
Von Südafrika via International GS Trophy ans andere Ende der Welt.
<p>Vom südostasiatischen Dschungel zu Islands Gletschern – für Byron Coetsee, den Sieger der International GS Trophy, eröffnet das GS Fahren eine Welt voller Möglichkeiten. Das Ziel seiner neuesten Mission liegt 11.500 Kilometer nördlich seiner Heimat Kapstadt. </p>
Am Ende der Straße.
Dylan Wickramas Pazifiküberquerung per Floß und GS soll verfilmt werden.
<p>Am Darién-Hindernis im Dschungel Panamas ist Schluss. Um seine Reise von Alaska nach Argentinien fortzusetzen, baut Dylan Wickrama ein Floß, angetrieben von seiner BMW R 1150 GS, und startet ins Abenteuer auf dem Pazifik. Die Geschichte des Sri Lankers zieht weltweit die Menschen in den Bann. Jetzt soll ein Dokumentarfilm entstehen – mithilfe von Crowdfunding.</p><p>Das Leben schreibt manchmal Geschichten, die unglaublicher sind, als sich die Filmemacher Hollywoods je ausdenken könnten. Eine dieser Lebensgeschichten ist jene von Dylan Wickrama. Sie handelt von einem Jungen, der in seiner Heimat Sri Lanka oft aufs Meer hinausschaute und unbedingt herausfinden wollte, was hinter dem Horizont liegt. Dass er es jemals erfahren würde, war unwahrscheinlich. Denn Dylan wuchs in ärmsten Verhältnissen auf. Sein Vater wurde von einem Einbrecher umgebracht, als Dylan keine sechs Jahre alt war. Er musste zu schnell erwachsen werden, Verantwortung tragen. Jahre später erhielt er die Chance, die Welt zu entdecken, die er bis dato nur aus den Zeitschriften kannte, die im Dorf herumgereicht wurden. Auf seiner BMW R 1150 GS „Bruce“ legte er in drei Jahren über 210.000 Kilometer auf vier Kontinenten zurück. Doch das wahre Abenteuer beginnt erst am Tapón del Darién zwischen Panama und Kolumbien.</p>
Die Globetrotter-Pionierin.
Elspeth Beard und das Motorradabenteuer.
<p>Mit dem Motorrad einmal um die Welt: Diesen Traum erfüllte sich die Engländerin Elspeth Beard vor 30 Jahren – da gab es weder Satellitennavigation, Internet noch Handys. Beard war auf dieser Abenteuerreise auf sich alleine gestellt. </p>
Motorradfahren verändert Deine Sicht.
Fhatuwanis Perspektiven.
<p>Fhatuwani wird er von seiner Mutter genannt. Die Straße nennt ihn Steaz. Er ist Fotograf, Filmemacher und Art Director. Geboren in Soweto, ist er mit seinem Zwillingsbruder Rendani Mukheli&nbsp;aufgewachsen. In seinem Projekt „I See A Different You“ will er seine Sicht auf Afrika durch Design, Kunst und Fotografie positiv verändern. Mit seinem Motorrad fährt er auf Streifzüge – immer auf der Suche nach dem richtigen Motiv. Im Interview verrät er, was er mit Motorradfahren verbindet und was für ihn Abenteuer bedeutet. </p>
Östliche Köstlichkeiten mit einem westlichen Geschmack.
Prasit Aphiphunya bringt ein Stück Asien nach Europa.
<p>Er ist der Mann mit dem unaussprechlichen Nachnamen – Aphiphunya – aber jeder in der BMW GS Community kennt ihn unter seinem Vornamen, Prasit. Der aus Thailand stammende BMW-zertifizierte Reiseleiter lebt regelrecht für Motorradreisen und ist gerade erst zu einer 18.000 Kilometer langen Reise von Bangkok nach Deutschland für die BMW Motorrad Days aufgebrochen, um sein neuestes Ride-Asia-Programm für 2018 und darüber hinaus vorzustellen. </p>
Rückblick auf die Int. GS Trophy 2016.
Team Südafrika gewinnt die GS-Challenge in Thailand.
<p>Motorräder über zerbrochene Brücken manövrieren, Flüsse mit der GS durchqueren und unter Zeitdruck Reifen montieren: Die Int. GS Trophy ist die Enduro-Challenge, die ihresgleichen sucht.</p><p>2016 war es wieder so weit. 19 Teams aus der ganzen Welt fuhren mit ihrer BMW R 1200 GS durch den Norden Thailands. 1.400 Kilometer, 19 Sonderprüfungen und sieben Tagesetappen liegen hinter den GS-Fahrern. Hierbei durchquerten sie Dschungelgebiete, Staudämme und Regenwälder – bei heißen Temperaturen und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Körperlich ausgepowert, aber rundum zufrieden, lassen die Teilnehmer die sechste Ausgabe der Int. GS Trophy hinter sich. </p>
Leben, um zu fahren.
Fahren, um zu leben.
<p>Wir stellen vor: Inga Birna Erlingsdóttir, derzeit die einzige weibliche Motorradpolizistin Islands. Motorräder sind Ingas große Leidenschaft. Für den Dienst fährt sie den ganzen Tag lang, jeden Tag. In ihrer Freizeit tauscht sie ihr Polizeimotorrad jedoch gegen eine BMW GS. </p>
Die Henne im Hahnenkorb.
Jolandie Rust ist die First Lady der GS Trophy.
<p>Als erster weiblicher Marshal bei der Int. GS Trophy muss sich Jolandie „Jo“ Rust in einer Männerdomäne behaupten. Schwer fällt ihr das nicht. Denn Rust lässt sich nicht so leicht beeindrucken. Noch nicht einmal von einem bewaffneten Raubüberfall während ihrer Enduroreise durch Afrika.</p><p>Die Jungs wischen sich den Schweiß von der Stirn. Die 30-Grad-Marke ist längst geknackt. Aber es ist nicht einmal die Hitze an sich, die den Männern zusetzt, sondern die unglaubliche Luftfeuchtigkeit in Mae Sariang, mitten im thailändischen Hinterland. Ratlos stehen sie um das Motorrad ihres Teamkollegen, ehe sie einen letzten Versuch starten, die 250 Kilogramm schwere R 1200 GS aus dem Schlamm zu hieven. Keine Chance. Jo muss her. Jo ist der Teamleiter, der Boss, der Pro. Während des siebentägigen Enduroabenteuers Int. GS Trophy zieht Jo die Teilnehmer öfters aus dem Schlamm. Und aus dem Schlamassel.</p>
Der Wüstenfuchs.
Michael Martin und der Reiz des Nichts.
<p>In der Sahara ist er unterwegs, in der Atacama oder Antarktis. Dort, wo sich kaum ein Mensch je hinverirrt, ist der Diplom-Geograf und Fotograf Michael Martin in seinem Element.</p><p>Mit 17 Jahren reiste Michael Martin zum ersten Mal in die Wüste. Mit dem Mofa fuhr er nach Marokko, ließ den Blick über die unendliche Weite der Wüste schweifen, und kam nicht mehr davon los. Seitdem spielt sich sein Leben meist zwischen gelbbraunem Sand und tiefblauem Himmel ab. Dort harrt er aus, um in günstigen Momenten den Auslöser zu drücken.</p>
Vom harten Schlag.
Model, Motorradfahrerin und Thaiboxerin Patricia Gebauer.
<p>Modeln und Extremsport schließen sich nicht aus. Der lebende Beweis dafür ist Patricia Gebauer. Die Münchnerin fährt leidenschaftlich gern Motorrad und hält sich mit dem thailändischen Kampfsport Muay Thai fit. Dass sie beim härtesten Kampfsport der Welt Knochenbrüche und Prellungen riskiert, tut ihrer Passion keinen Abbruch.</p>
#Rideandshare – and win.
Als Social-Media-Superfan bei den BMW Motorrad Days.
<p>Bei den BMW Motorrad Days kamen Motorradfans aus der ganzen Welt in Garmisch-Partenkirchen zusammen. Zwei davon reisten aus dem kanadischen British Columbia an. Als Gewinner der Social-Media-Aktion #Rideandshare bekamen sie ein unbezahlbares Erlebnis.</p><p>Naomi Tweddle und Alberto Lara Mendieta sind in der Social-Media-Welt besser bekannt als MotoLara. Die Motorradabenteuer des Paares finden in ihrer Community auf Facebook, Instagram, Twitter und der Website großen Zuspruch. So wurde auch BMW Motorrad auf der Suche nach dem Social-Media-Superfan auf MotoLara aufmerksam und lud sie und weitere passionierte Biker ein, ihre Erlebnisse in einer Challenge unter #Rideandshare zu posten. Am Ende sollte derjenige gewinnen, der seine Community begeistern, zur Interaktion motivieren und die meisten Likes und Shares erzielen konnte.</p>
Ride of Smiles.
Ein Kilometer ohne Lächeln ist ein verlorener Kilometer.
<p>Für Dr. Hans-Henning „Baba“ Bützow zählt jeder Kilometer. Auf seinen Motorradreisen hat der Mediziner immer wieder Menschen getroffen, die am Existenzminimum lebten – und doch alles mit ihm teilten. Berührt von der Gastfreundschaft und dem offenen Lächeln dieser Leute, setzte Baba sich ein Ziel: Mit der Ride of Smiles Tour will er 80.000 Kilometer auf einer R 1200 GS Adventure zurücklegen und 50.000 Euro an Spenden generieren. Am Ende der Tour sollen besonders hilfsbedürftige Kinder wieder einen Grund zum Lächeln haben.</p>
Fahren um zu heilen.
Ein thailändischer Arzt versorgt in abgelegenen Gebieten seine Patienten.
<p>Unter Freunden und Patienten ist er als Dr. Louis bekannt: In der Nähe von Bangkok rettet Dr. Ponlakrit Jantarasopark in der Notaufnahme im Eakchai Hospital Leben und flickt Verwundete zusammen. Kümmert er sich mal nicht um die Kranken und Verletzten in der Notaufnahme, geht Dr. Louis seiner Lieblingsbeschäftigung nach und ist auf seinem BMW-Motorrad unterwegs. Mit dem Bike dringt er in entlegene Gebiete vor, wo er seine Fähigkeiten als Arzt und Fahrer maximal einbringt.<strong></strong> </p>
Highlights 2018.
Make Life a Ride.
<p>Lifestyle, Abenteuer oder Reisen: Ganz gleich was Dich antreibt und nach was Du suchst. BMW Motorrad bietet Dir für jede Gelegenheit, jede Tour und jedes Gelände das passende Erlebnis. Von Produktneuheiten über Innovationen bis hin zu zahlreichen Events – entdecke, welche Highlights BMW Motorrad in 2018 für Dich bereithält. &nbsp; </p>
Elektro-Sound.
Ein E-Motorrad namens E-LisaBad mischt die Customszene auf.
<p>Wie sieht der BMW C evolution von innen aus? Krautmotors-Kopf Rolf Reick will es genau wissen. Er zerlegt den Elektro-Maxi-Scooter und baut daraus den Dragster E-LisaBad. Damit will der Customizer auf die Achtelmeile. Zwar nicht heimlich, aber sehr wohl still und leise. </p>
Die Stadt liegt Dir zu Füßen.
Das BMW Motorrad Concept Link geht neue, vernetzte Wege.
<p>Großstadt. Das sind endlose Häuserschluchten, zwischen denen hinter jeder Kurve etwas Neues zu entdecken ist. Das ist aber auch der Wunsch nach Bewegung, nach Freiheit und nach der Möglichkeit, schnell von einem Ort zum anderen zu gelangen. Mit dem Concept Link präsentiert BMW Motorrad beim Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2017 jetzt ein Konzeptfahrzeug, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Herausforderungen urbaner Mobilität von Morgen mit den Chancen einer digitalisierten Welt zu verbinden. </p>
Röhrende Motoren im Alpenidyll.
15 Jahre BMW Motorrad Days in Garmisch-Partenkirchen.
<p>Tausende Biker aus aller Welt fahren seit 15 Jahren in den Kurort Garmisch-Partenkirchen am Rande des Wettersteingebirges. Denn seit 15 Jahren findet hier mit den BMW Motorrad Days das Motorradevent des Jahres statt.</p><p>Wie ein Städtchen aus dem Bilderbuch liegt Garmisch-Partenkirchen am Fuße der Zugspitze, dem höchsten Berg Deutschlands. Zahllose Wanderwege führen hinauf zu den umliegenden Berggipfeln und hinüber zu den eiskalten Gebirgsseen. Mitten in dieses Idyll platzen einmal im Jahr tausende Motorradfans. Dann herrscht in Garmisch-Partenkirchen Volksfeststimmung. Die Einheimischen feiern gemeinsam mit den Bikern, die ohne Übertreibung aus der ganzen Welt zu den BMW Motorrad Days anreisen.</p>
Schnelle Schwedin.
Eva Håkansson hält mit ihrem selbstgebauten Streamliner den Geschwindigkeitsrekord.
<p>Schnell geht auch sauber – davon ist Eva Håkansson überzeugt. Die Maschinenbauingenieurin mit Doktortitel will der Welt beweisen, dass umweltfreundliche Elektrofahrzeuge schnell sind und Spaß machen, und dass Maschinenbau eine hervorragende Berufswahl für Frauen ist. Unterwegs mit der schnellsten Motorradfahrerin der Welt, die mit ihrem selbstgebauten Streamliner „KillaJoule“ den Weltrekord von 434 km/h aufstellte.</p>
Festival für alle.
Die Mobilitätswelt von morgen entdecken.
<p>Driving Experience, Fahrshows, Live-Bühne: Drei Tage lang stand der Münchner Olympiapark voll und ganz im Zeichen der BMW Group. Beim BMW Festival vom 9. bis 11. September öffneten sich für den Besucher Erlebniswelten, die ihn mitnahmen auf eine Reise in die Mobilitätswelt von morgen. </p><p>Zwischen Olympiahalle und Olympiastadion entstand in der Festivalzeit ein Mekka für Motorradliebhaber. Denn auf dem Coubertinplatz präsentierte BMW Motorrad die neuesten Maschinen der Marke. Von der zentralen Showbühne waren es nur wenige Meter zum Ufer des Olympiasees, wo BMW Yachtsport, BMW Golfsport und der Open-Air Showroom von BMW Lifestyle in illustre Traumwelten aufbrachen. Auf der Seebühne präsentierten sich der BMW 7er und seine Innovationen in einem exklusiven Show-Programm, während die Halbinsel des Olympiasees zum Erlebnisbereich für Outdoor-Fans und Familien mit Kindern wurde. BMW Classic Liebhaber begegneten beim Flanieren durch die Parkanlagen automobilen Kostbarkeiten aus vergangenen Tagen.</p>
Aus Indien zurück nach Bayern.
Interview mit Edgar Heinrich, dem Chef-Designer von BMW Motorrad.
<p>Nach einem kurzen Aufenthalt in Indien kehrte Edgar Heinrich nach München zurück, um das BMW Motorrad Design Team zu leiten. Es war eine freudige Rückkehr für den Motorrad Enthusiasten, der seine Karriere 1986 bei BMW startete. Viele BMW Motorräder wurden unter seiner Ägide entworfen: die Paris-Dakar Rallye Maschine, die K 1200 S und R, die HP2 Enduro, die R 1150 GS, die R 1200 GS und zuletzt die S 1000 RR. </p><p>Bevor er seinen Posten beim indischen Autohersteller Bajaj angetrat, war er außerdem an der Entwicklungen des Designs der Touringmaschinen K 1600 GT und GTL sowie des C 600 Sport und des C 650 GT Maxiscooter beteiligt. Sie alle wurden erfolgreich in den Markt eingeführt, öffneten in diesem etablierten Marktsegment neue Felder und begeisterten viele Neukunden für die Marke. In einem exklusiven Interview mit BMW Motorrad, erzählt Edgar Heinrich von seiner Begeisterung für Design, das Sammeln und das Restaurieren von Motorrädern aller Art. </p>
Make Life a Ride.
Wake up to life every morning with your engine running.
<p>Jeder Moment ist ein Scheideweg. Du kannst links abbiegen, Du kannst rechts abbiegen, oder Du kannst geradeaus gehen. Du könntest zu Deinem Ausgangspunkt zurückkehren und dann einfach weiterfahren. Eine Million Wege liegen Dir zu Füßen, jeder davon besser als der letzte und keiner schlechter als der nächste. Wähle jede Sekunde einen neuen Weg und blicke nie zurück. Denn alles, was Du unterwegs findest, ist für immer Deins. And that’s how you Make Life a Ride.</p>
Die nächsten 100 Jahre im Blick.
Wie sieht das Motorrad von morgen aus?
<p>Zum hundertsten Geburtstag der BMW Group wandert der Blick zurück zu den nostalgischen Anfängen des Reitwagens und in die Zukunft, wo die Rolle des Motorrads in einer zunehmend digitalen Welt völlig neu definiert wird.</p><p>Wir schreiben den 7. März 1916. In der Lerchenauer Straße im Münchner Norden nimmt die Bayerische Flugzeugwerke AG den Betrieb auf. Drei Jahre später stellt Zeno Diemer mit dem Reihensechszylinder-Motor BMW IV den Höhenflugweltrekord von 9.760 Metern auf.</p><p>Ein Höhenflug der bis dato kleinen Fabrik, der sich später in weiteren Fahrzeugsegmenten fortsetzen sollte. Nach der Umfirmierung in die Bayerische Motoren Werke AG widmet sich das Unternehmen bald der Entwicklung des ersten Motorrads – lange bevor es den Automobilsektor betritt.</p>
The Great Escape.
VISION NEXT 100: Das Motorrad der Zukunft.
<p>Brille statt Helm, intelligente Bekleidung, volle Balance ohne Ständer: Nur drei von vielen Erfindungen, die beim Motorradfahren einmal Standard werden könnten und dem Freiheitsgefühl in einer zunehmend digitalisierten Welt eine neue Dimension verleihen. Das Beste daran: Dieses Visionsfahrzeug gibt es schon. Vorhang auf für das BMW Motorrad VISION NEXT 100. </p>
Vom Weltenbummler zum Hostelbesitzer.
Alfonso und The Hat.
<p>Alfonso ist erfolgreicher Besitzer und Manager vom The Hat, ein außergewöhnliches Hostel im Herzen von Madrid. Er fährt den neuen BMW C 650 Sport. Agil, wendig und schmal genug für die engen Gassen der Stadt, ist er sein perfekter Begleiter, um schnell, einfach und komfortabel von A nach B zu kommen.</p>
Auf dem grünen Teppich von Cannes.
Mit dem BMW C evolution auf dem Green Me Festival.
<p>Einen Monat ist es her, dass in der europäischen Filmhauptstadt Cannes Stars und Sternchen über den roten Teppich schritten. Jetzt ist die Filmbranche erneut in das mediterrane Städtchen zurückgekehrt. Beim Green Me Festival for Sustainability wurden Umweltthemen diskutiert und Filme rund um das Thema Nachhaltigkeit gekürt. Nachhaltigkeit spielt auch beim BMW C evolution die zentrale Rolle. An der Côte d’Azur war der Maxi-Scooter daher in seinem Element.</p>